Permakultur Rixdorf
rbb
Bild: rbb

Kraut und Rüben - Permakultur in Neukölln

In einem Garten in Berlin-Neukölln gilt das Motto: Trau nicht dem Ort an dem kein Unkraut wächst. Hier bewirtschaftet Martin Höfft einen essbaren Stadtgarten, der doch recht bunt und wild aussieht. Doch im vermeintlichen Chaos verbirgt sich ein System – ein prinzipielles Durcheinander.

Es ist ein Garten, der sich ganz stark an natürliche Systeme orientiert. Man probiert Verhältnisse, Situationen, Interkationen, die man in der Natur, im Wald, auf dem Feld, auf der Wiese, an einer Böschung, an der Hecke vorfindet. Die versucht man zu imitieren und hofft darauf, dass gesunde Lebensräume entstehen, die sehr produktiv sind. So wird ein Übergewicht an essbaren Wildpflanzen oder Gemüsepflanzen erzeugt, die irgendwie in diesen Lebensraum hineinpassen, damit wir möglichst viele zu essen haben.

Etwa 200 Pflanzenarten werden hier bis in den Winter hinein für das Restaurant "Botanico" und den eigenen Verzehr geerntet. Vor fünf Jahren hat der zweifache Vater angefangen, eine 1000m² große und verwilderte Kleingartenanlage in dieser Baulücke freizuräumen und hat dabei vieles erhalten, z.B. Obstbäume und Wein und hat umgepflanzt und Hügelbeete angelegt. Sohn Adriano war von Anfang an begeistert dabei und kann heute Tomaten auf typischen Permakulturbeeten pflücken.

Wie sein Garten funktioniert erklärt der studierte Geograf und Hobbygärtner bei kostenfreien Führungen. Man nutzt die Pflanze oft, nicht nur wegen einer Erntemöglichkeit nämlich Radieschen oder Rettichwurzel. Man lässt die Pflanze eben wachsen. Nutzt auch die Blätter und man erntet hier über mehrere Wochen und Monate hinweg. Alles wird hier genutzt. Jetzt werden die Blätter vom Topinambur geerntet, im Winter dann die Knollen.

Und nichts wird hier verschwendet. Alle Reste werden zu Mulch. Martin Höfft hat mit dem Bio-Garten zu seiner Berufung gefunden. Doch die Permakultur ist für ihn noch viel mehr. Es geht schon darum irgendetwas zu tun, was die Welt verbessert. Mit Permakultur die Welt verändern – das ist ein schöne Vision.

Beitrag von Sabine Horn

Studieren & Mitmachen

Permakultur Institut e.V.

Die Permakultur Akademie ist der deutsche Anbieter für die Weiterbildung zum/zur Permakultur-GestalterIn mit dem international anerkannten Abschluss "Diploma of Applied Permaculture Design".

Die Akademie ist Zweckbetrieb des gemeinnützigen Permakultur Institut e.V. 

permakultur-info.de - Permakultuprojekte in Brandenburg

weitere Themen der Sendung

Gerbera (Quelle: rbb)
rbb

Tipps

Winterharte Gerbera +++ Fruchtschmuck Hagebutte +++ Gratisdünger für den Boden +++

Filmstill: Tulpenfieber
PROKINO Filmverleih

rbb Gartenzeit Filmtipp - Tulpenfieber

Der Film führt ins Holland zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Tulpen sind die neue Währung, die reich macht. Ein Film von Justin Chadwick mit Alicia Vikander, Dane DeHaan, Christoph Waltz.

dpa-Zentralbild

Zurück zu den Wurzeln - Teltower Rübchen

Nachhaltig und gesund leben, das heißt, regionale und saisonale Lebensmittel auf den Tisch bringen. Und dafür kann man auch schon mal ein bisschen tiefer graben. Voll im Trend: Zurück zu den Wurzeln wie Teltower Rübchen, Schwarzwurzeln und rote Beete. 

Sonnenhut, Foto: Colourbox

Unvergleichliches Gartenjuwel - Great Dixter

Die ‚Great Dixter Gardens‘ in der Grafschaft East Sussex bestehen aus vielen verwinkelten Gärten, die sich funkelnden Edelsteinen gleich zu einem unvergleichlichen Gartenjuwel vereinen. Gleich zu Beginn - der Barngarden, der Garten an der Scheune. Im August blühen hier Stauden wie der Sonnenhut.

Zweige der Lorbeerkirsche. (Quelle: imago | stock&people)
imago | stock&people

Giftige Schönheiten

Wunderschön schließt giftig nicht aus. Ganz klares Motto im Garten, wenn man sich nicht auskennt: Schauen, statt kauen!: denn viele Gartenpflanzen wissen sich ganz gut zu wehren – nicht nur mit Dornen oder Bitterstoffen, sondern eben oft auch mit Gift.