Garten mit Dahlien und Verbene, Foto: imago
imago stock&people
Garten mit Dahlien und Verbene, Foto: imago | Bild: imago stock&people

Farbenfrohes Finale - Dahlien

Liebhaber bezeichnen sie auch als feurige Mexikanerin oder als die Blume der Azteken, die Dahlie. Schließlich hat sie ihre Heimat in Mexico und bringt erst seit Ende des 18. Jahrhunderts ihre prächtigen Farben in unsere spätsommerlichen Beete oder Kübel. Und es gibt wohl kaum eine andere Pflanze, deren Blüten so viele unterschiedliche Farben und Formen aufweist.

Man unterteilt Dahlien in Klassen. Wie die „Seerosendahlien“ - ihre leicht nach oben gebogenen Blütenblätter sind so angeordnet, dass sie einer Seerose ähneln, wie die der Sorte ‚Moray Susan‘. Ganz anders die „Orchideenblütigen“. Deren Blütenblätter stehen weit auseinander und muten somit recht exotisch an. Die dicht gefüllten kugelrunden Blüten mit spitztütenförmigen Blättern gehören zur Klasse der „Balldahlie“. Noch kleiner sind die „Pompondahlien“, benannt nach den Trotteln an den Mützen der französischen Matrosen.

Zusammengerollte abstehende Blütenblätter, die fast stachlig aussehen, sorgen bei dieser Klasse für die Bezeichnung „Kaktusdahlie“. Sind die Blätter nur halbgerollt, handelt es sich um „Semi-Kaktusdahlien“. Und wenn sich die Enden der Blätter spalten, wird daraus eine „Hirschgeweihdahlie“.

Für den Hobbygärtner mögen diese Details kaum von Belang sein. Wichtig sind üppiger Wuchs und viele Blüten. Voraussetzung dafür ist, sie das erste Mal schon nach dem Austrieb, etwa nach dem 4. Blattpaar zu schneiden. Außerdem braucht die Dahlie einen guten nährstoffreichen Boden, der nicht zu nass ist. Denn sie neigt zu Pilzkrankheiten.

Wenn regelmäßig die alten Blütenstände abgeschnitten werden, blüht sie umso fleißiger. Allerdings sollte man genau hinsehen, weil sich Knospe und Samenkapsel leicht ähneln. Mit dem ersten Frost hat die Pracht allerdings ein Ende.

Vor dem Frost müssen die Knollen raus. Die Erde sollte grob abgeschüttelt werden, nicht völlig, weil die Knollen sonst zu sehr austrocknen. In etwa 5 cm Höhe wird der Stiel sauber abgeschnitten. Dann kann die Knolle auch gleich geteilt werden. Möglichst ohne Gewalt und ohne Schnittstellen, die könnten sonst faulen. In einem kühlen, jedoch frostfreien Keller überleben die Dahlien problemlos viele Winter.

Bei der Auswahl der Sorten sollte man auf solche mit nicht allzu großen und schweren Blüten zurückgreifen. Sie knicken leicht ab. Sollen es dennoch großblütige Dahlien sein, empfiehlt es sich, die Stiele an Stäben zu fixieren.

Auch für die Vase eigenen sich kleinblütige Sorten eher. Ausgenommen davon: die Einfachen. Ihre Blütenblätter fallen schnell ab.

Am besten machen sich die kompakten Balldahlien, oder auch die hübschen Halskrausendahlien, die durch aufrechten Wuchs und interessante Blüten bestechen, wie die ‚Flamenco‘, ‚Olivia‘ oder ‚Brides Bouguet‘.

Recht abenteuerlich kommt die Sorte „ES Gelb/Weiß“ daher. Sie beginnt mit gelber Blüte und färbt sich im Laufe der Zeit, Blatt für Blatt, weiß.

Im Kommen sind jedoch wieder die einfachen Dahlien mit so genanntem offenen Auge. Bei ihnen sind die Staubgefäße sichtbar. Sie wirken nicht nur natürlich sondern locken auch viele Bienen in unsere Gärten.

 

Beitrag von Martina Hiller

weitere Themen der Sendung

Gräser (Quelle: rbb)
rbb

Grazile Schönheiten im Herbstbeet - Gräser

"Gräser sind das Haar der Mutter Erde", schrieb der Gartenphilosoph Karl Foerster einst. Kein Wunder, dass Ziergräser zu den Lieblingen vieler Gartengestalter und Gartenbesitzer gehören. Gräser gibt es für jeden Geschmack, für jeden Gartenstil und für jeden Standort. Wir stellen die schönsten und besten Sorten vor. 

Stauden-Hibiskus (Quelle: rbb)
rbb

Tipps

+++ Staudenhibiskus +++ Scheinquitten +++ Zierkohl pflanzen +++ Allium setzen +++

Gemeine Florfliege (Quelle: imago)
imago stock&people

Nützling mit vielen Talenten - Florfliege

Die Florfliege sieht mit ihren zarten Flügeln und ihrem filigranen Körper eher unscheinbar aus, ist aber äußerst nützlich. Und: Sie besitzt geheimnisvolle Fähigkeiten. Zum Beispiel kann sie morsen. Und soll den Sekundenkleber erfunden haben. Wir stellen diesen ungewöhnlichen Nützling und seine Talente vor.  

Quitten am Baum (Quelle: Imago)
imago

Quitten

Sie ist dekorativ, duftet herrlich und ist steinhart. Die Quitte, die ihre Heimat im südlichen Kaukasus hat, ist eines der ältesten Obstgehölze. Und sie ist besser als ihr Ruf.