Gräser (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Grazile Schönheiten im Herbstbeet - Gräser

"Gräser sind das Haar der Mutter Erde", schrieb der Gartenphilosoph Karl Foerster einst. Kein Wunder, dass Ziergräser zu den Lieblingen vieler Gartengestalter und Gartenbesitzer gehören. Gräser gibt es für jeden Geschmack, für jeden Gartenstil und für jeden Standort. Wir stellen die schönsten und besten Sorten vor. 

Kein Wunder, dass Ziergräser heute zu den Lieblingen vieler Gartengestalter gehören. Gräser gibt es für jeden Geschmack, für jeden Stil und für jeden Standort. Sie sind gut für Strukturen im Beet geeignet, aber vor allem für den Höhepunkt im Herbst. Da kann man sie mit den Stauden kombinieren, die im Herbst blühen, wie die Sonnenhüte, die Verbenen und einer ganzen Vielzahl mehr. Man muss dabei natürlich immer auf die Standorttauglichkeit achten, Gräser, Pflanzen und Gehölze sollten auch ökologisch zusammenpassen.

Das heißt, sie sollten alle die gleichen Ansprüche an Licht und Boden haben. Zu den beliebtesten Ziergräsern gehört das Chinaschilf Miscanthus ‚sinensis‘. Es ist äußerst pflegeleicht, mag es sehr sonnig, und kommt in vielen verschiedenen Laub- und Blütenfarben vor. Diese Gräser entfalten ihre volle Pracht am besten in Einzelstellung, die niedrigeren Sorten lassen sich aber auch gut mit Sommer- und Herbstblumen kombinieren.

Die Rutenhirse weiss mit schleierartigen hauchzarten Blütenfahnen zu verzaubern, deshalb pflanzt man sie am besten an markante Punkte des Gartens. Ebenso das Diamant- und das Ährenplattgras.

Sonnig und geschützt mag es das Lampenputzergras. Seine dekorativen Scheinähren blühen bis in den späten Herbst und bereichern so den Garten auch in der Winterzeit.

Das Pampasgras gehört zu den ältesten und imposantesten Gräsern. Als Solitär an exponierter Stelle gepflanzt, ist es eine wahre Augenweide für jeden Betrachter.

Die rot-gelbe Rutenhirse ‚Rotstrahlbusch‘ von Karl Foerster benötigt andere Stauden als Stütze , sie würde sonst leicht umknicken.

Das straff aufrecht wachsende Gartenreitgras Calamagrostis ‚Karl Foerster‘ macht sich gut als Solitär und in Gruppenpflanzungen. Es benötigt einen vollsonnigen Platz.

Auch als Bodendecker sind Gräser sehr beliebt, so die Schnee-Marbel und der Bärenfellschwingel. Sie sind äußerst robust und kommen an schwierigen, schattigen, trockenen Plätzen und selbst unter Bäumen zurecht, unter denen sonst nichts anderes wächst. Ein wahres Schmuckstück unter den Bodendeckern aber ist das Gold Japanwaldgras.

Als „Harfe und Pauke“ umschrieb Karl Foerster einst das Miteinander von Gräsern und Blattstauden in seinem „Gartenkonzert“. Sommer und Herbst erweisen sich dabei als phantastische Dirigenten.

Beitrag von Uta Greschner

weitere Themen der Sendung

Garten mit Dahlien und Verbene, Foto: imago
imago stock&people

Farbenfrohes Finale - Dahlien

Liebhaber bezeichnen sie auch als feurige Mexikanerin oder als die Blume der Azteken, die Dahlie. Schließlich hat sie ihre Heimat in Mexico und bringt erst seit Ende des 18. Jahrhunderts ihre prächtigen Farben in unsere spätsommerlichen Beete oder Kübel. Und es gibt wohl kaum eine andere Pflanze, deren Blüten so viele unterschiedliche Farben und Formen aufweist.

Stauden-Hibiskus (Quelle: rbb)
rbb

Tipps

+++ Staudenhibiskus +++ Scheinquitten +++ Zierkohl pflanzen +++ Allium setzen +++

Gemeine Florfliege (Quelle: imago)
imago stock&people

Nützling mit vielen Talenten - Florfliege

Die Florfliege sieht mit ihren zarten Flügeln und ihrem filigranen Körper eher unscheinbar aus, ist aber äußerst nützlich. Und: Sie besitzt geheimnisvolle Fähigkeiten. Zum Beispiel kann sie morsen. Und soll den Sekundenkleber erfunden haben. Wir stellen diesen ungewöhnlichen Nützling und seine Talente vor.  

Quitten am Baum (Quelle: Imago)
imago

Quitten

Sie ist dekorativ, duftet herrlich und ist steinhart. Die Quitte, die ihre Heimat im südlichen Kaukasus hat, ist eines der ältesten Obstgehölze. Und sie ist besser als ihr Ruf.