Stauden-Hibiskus (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Tipps

+++ Staudenhibiskus +++ Scheinquitten +++ Zierkohl pflanzen +++ Allium setzen +++

Staudenhibiskus

Hibiskusblüten, oft bis zu 30 cm groß - da spricht man gerne vom Blütenwunder. Jede blüht nur einen Tag, doch es gibt immer wieder neue Knospen und das weit bis in den Oktober hinein. Der Stauden-Hibiskus kommt aus den USA. Mehrere amerikanische Wildsorten wurden für diese Hibiskus Moscheutos-Hybriden gekreuzt. Ein Grund, warum das Laub so unterschiedlich ist. Alle sind winterhart, egal ob im Kübel oder im Beet. Im November schneiden Sie die Triebe einfach ab. Ab Mai treiben dann neue aus.

Zierquitte (Quelle: rbb)

Scheinquitten

Scheinquitten sind schöne und wehrhafte Ziergehölze. Sie tragen nicht nur spitze Dornen, sondern viele aromatisch duftende Früchte, die lange hängen bleiben. Als ganze Frucht oder aufgeschnitten sind sie überaus dekorativ. Sie können damit aber auch Gelee kochen. Scheinquitten sind sehr reich an Vitamin C. 

Zierkohlpflanzen (Quelle: rbb)

Zierkohl pflanzen

Ein idealer und attraktiver Lückenbüßer im Beet ist Zierkohl. Er schützt das Beet vor unliebsamem Unkraut und sieht zudem gut aus. Zierkohl ist schmackhaft und lässt sich wie Wirsing zubereiten. Er hat einen hohen Gehalt an Vitamin A und C. Übrigens ist er mit dem Grünkohl verwandt, auch wenn seine Blätter an kurzen Stielen wachsen. Die Farbgebung kann von grün über violett zu weiß reichen. Die meisten Sorten wurden in Japan gezüchtet. Zierkohl verträgt Temperaturen bis minus acht Grad. 

Allium (Quelle: rbb)

Allium setzen

Schöne Akzente im Garten setzt Zierlauch mit seinen blauen Kugeln. Einige blühen schon ab Mai. Und nach der Blüte bezaubern die üppigen Samenstände. Es gibt frühe bis späte Sorten, verschiedene Höhen, Blütengrößen und Farbtöne. Jetzt ist es Zeit, die Allium-Zwiebeln in die Erde zu stecken. Bei schweren Böden sollten Sie diese aber lieber auf eine Lage durchlässigen Sand setzen. Stauende Nässe im Winter kann nämlich gefährlich werden. Die Zwiebeln könnten in der Erde schnell verfaulen.

weitere Themen der Sendung

Gräser (Quelle: rbb)
rbb

Grazile Schönheiten im Herbstbeet - Gräser

"Gräser sind das Haar der Mutter Erde", schrieb der Gartenphilosoph Karl Foerster einst. Kein Wunder, dass Ziergräser zu den Lieblingen vieler Gartengestalter und Gartenbesitzer gehören. Gräser gibt es für jeden Geschmack, für jeden Gartenstil und für jeden Standort. Wir stellen die schönsten und besten Sorten vor. 

Garten mit Dahlien und Verbene, Foto: imago
imago stock&people

Farbenfrohes Finale - Dahlien

Liebhaber bezeichnen sie auch als feurige Mexikanerin oder als die Blume der Azteken, die Dahlie. Schließlich hat sie ihre Heimat in Mexico und bringt erst seit Ende des 18. Jahrhunderts ihre prächtigen Farben in unsere spätsommerlichen Beete oder Kübel. Und es gibt wohl kaum eine andere Pflanze, deren Blüten so viele unterschiedliche Farben und Formen aufweist.

Gemeine Florfliege (Quelle: imago)
imago stock&people

Nützling mit vielen Talenten - Florfliege

Die Florfliege sieht mit ihren zarten Flügeln und ihrem filigranen Körper eher unscheinbar aus, ist aber äußerst nützlich. Und: Sie besitzt geheimnisvolle Fähigkeiten. Zum Beispiel kann sie morsen. Und soll den Sekundenkleber erfunden haben. Wir stellen diesen ungewöhnlichen Nützling und seine Talente vor.  

Quitten am Baum (Quelle: Imago)
imago

Quitten

Sie ist dekorativ, duftet herrlich und ist steinhart. Die Quitte, die ihre Heimat im südlichen Kaukasus hat, ist eines der ältesten Obstgehölze. Und sie ist besser als ihr Ruf.