Tipp Tulpen (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Tipps

+++ Tulpenzwiebeln übersommern +++ Forsythie zurückschneiden +++ Zitrusbäume pinzieren +++ Brokkoli auspflanzen +++

Tipp Tulpen (Quelle: rbb)

Tulpenzwiebeln übersommern

Verblühte Tulpen sehen meist trostlos aus. Damit die Kraft der Tulpe nicht in die Samenbildung geht, sollten die verwelkten Blüten abgebrochen und - wegen der Infektionsgefahr - nicht abgeschnitten werden. Das Laub gut abtrocknen lassen, so kann die ganze Kraft in die Zwiebel gehen. Tulpenzwiebeln können im Boden bleiben, verschwinden jedoch im Laufe der Jahre. Besser ist es, sie vorsichtig auszugraben, an einem schattigen Ort abtrocknen zu lassen, und zu putzen. Kühl und trocken gelagert, kommen sie dann gut über den Sommer.

Im Gegensatz dazu wollen Wildtulpen nach der Blüte völlig in Ruhe gelassen werden. Sie können sehr lange an einem Platz stehen und bilden Brutzwiebeln aus, die ebenfalls bald blühen. So entstehen schnell ganz natürliche Gruppen von Wildtulpen. Werden sie zu dicht, sollten sie aufgenommen und geteilt werden. Die Blüte vorher abschneiden und einzeln in entsprechendem Abstand wieder in durchlässigen Boden stecken, damit die Tulpen auch ohne Pflege gut gedeihen.

Forsythie zurückschneiden (Quelle: rbb)

Forsythie zurückschneiden

Alle 2-3 Jahre sollte die Forsythie zurückgeschnitten bzw. kräftig ausgelichtet werden. Etwa ein Drittel der alten Grundtriebe entfernt man direkt an der Basis. Überhängende Zweige werden ebenfalls gekürzt. Dieser sogenannte Erhaltungsschnitt wirkt zwar radikal, garantiert aber im kommenden Jahr wieder einen kompakten Strauch und Blütenfülle.

Zitrusbäume pinzieren (Quelle: rbb)

Zitrusbäume pinzieren

Kurz bevor die Zitrusbäume Ende Mai ins Freie kommen, sollte man die frischen Triebe noch einmal pinzieren, also entspitzen. Dies führt zur Bildung neuer Seitentriebe und Blütenknospen. Ganz Dünne kann man mit den Fingern abbrechen, Stärkere mit der Pinzierschere. Eine gute Rosenschere tut es auch, vorausgesetzt, sie ist genauso sauber und scharf.

Der Rückschnitt wird meist im zeitigen Frühjahr durchgeführt. Treiben die Zitronenbäume aber wegen hoher Temperaturen im Winterquartier erneut aus, kann man sie auch noch im Mai schneiden. So behalten sie ihre typische Kugelform. Wenn die Exoten nach den Eisheiligen wieder ins Freie kommen, stellt man sie zunächst für ein - zwei Wochen in den Halbschatten, damit sie sich langsam an die Sonne gewöhnen.

Brokkoli auspflanzen (Quelle: rbb)

Brokkoli auspflanzen

Wer schon Anfang März Brokkoli unter Glas ausgesät hat, kann ihn jetzt auspflanzen. Er braucht nährstoffreichen Boden. Im Abstand von rund 50 cm wird er nun ins Beet gesetzt und vorsichtig angegossen. Da er wie andere Kohlsorten auch, gerne von Kohlfliegen heimgesucht wird, sollte möglichst sofort ein Gemüsenetz gespannt werden, um dem Befall vorzubeugen.

weitere Themen der Sendung

Magnolien
imago stock&people

Blütenköniginnen des Frühlings - Magnolien

Magnolien zählen mit zu den schönsten Frühjahrsblühern. Sie erstrahlen in herrlich pastellfarbenen Rosa- und Weißtönen und sind sowohl als Einzel- als auch in der Gruppenpflanzung eine Augenweide. Kaum eine andere Pflanze kann im Frühjahr mit ihnen konkurrieren, denn ihre porzellanartigen, duftenden Blütenschalen sind an Schönheit kaum zu überbieten. Aufgrund ihrer Blütenform werden Magnolien auch Tulpenbäume genannt.

Moose (Quelle: rbb)
rbb

wahre Überlebenskünstler im Gartenreich - Moose

Moose wachsen dort, wo andere Pflanzen sterben. Ihr Erfolgsrezept ist ihre Winzigkeit. Ihre Heimat ist die schmale Grenzschicht auf lebensfeindlichen Oberflächen. In dieser besonderen Schicht ist es fast windstill und immer etwas feucht. Hier trocken die zarten Pflanzen nicht so schnell aus. Über ihre Blätter nehmen sie Wasser und Nährstoffe auf. Erde brauchen sie nicht. Deshalb können sie auch an harten Hausmauern und in lebensfeindlichen Großstädten leben.

Dünger Tipps (Quelle: rbb)
rbb

Dünger-ABC - Wissenswerte über organischen Dünger

Die Pflanzen im Garten brauchen Nährstoffe. Dünger also. Am umweltvertäglichsten sind organische Stoffe. Diese Dünger werden aus tierischen Abfällen wie Horn, Fell, Kot oder Knochen aber auch aus Pflanzen gewonnen. Melasse aus Zuckerrüben zum Beispiel. Sie können also auch flüssig sein. Wie mineralische Dünger versorgen sie hauptsächlich mit Stickstoff, Kalium und Phosphor.

Ulrike Finck zu Gast bei Laubenpieper Mareile Tinzmann (Quelle: rbb)
rbb

Finck und die Laubenpieper - Kleingartenanlage Alte Baumschule in Pankow

In einer neuen Serie wird Ulrike Finck interessante Laubenpieper und ihre Gärten vorstellen und sich von ihnen ihre besten Gartentipps geben lassen. In Folge 1 ist sie unterwegs in der Kleingartenanlage Alte Baumschule in Pankow. Sie ist eine der ältesten in der Hauptstadt. Hier entspannen die Berliner schon seit über 100 Jahren.