Rittersporn Harlekin mit dunkelblauen Blütenrispen und schwarzem Auge (Quelle: dpa)
imago stock&people
Bild: imago stock&people

Der Ritter der Rose - Rittersporn

Für Karl Foerster, den berühmten Staudenzüchter waren Rosen und Rittersporn ein absolutes Traumpaar – sie durften in keinem Garten fehlen. Und dafür, dass die Königin der Blumen und ihr stolzer Ritter bis heute ein Traumpaar geblieben sind, gibt es gute Gründe!

Blaue Blütentürme oder blaue Edelsteine nannte Karl Foerster, der berühmte Staudenzüchter aus Potsdam Bornim, diese Schönheiten. Gezüchtet wurden sie vor 50, 60 und 70 Jahren. Diese alten Rittersporn-Sorten sind robust und bilden mit Rosen ein Traumpaar. Für Karl Foerster stand fest:

"Ein Rosarium ohne Rittersporn zu lassen, ist Todsünde. Einen Rittersporngarten ohne Rosen zu lassen ebenfalls."

Davon überzeugt ist auch Herrmann Oehring. Er engagiert sich im Verband der Rosenfreunde und liebt den Rittersporn. Die blauen Blütentürme wachsen hinter seinen Rosengehölzen. Viele Gründe gibt es, die den Rittersporn zum optimalen Rosenpartner machen.

Weil sowohl die Rosen, also auch der Rittersporn einen sehr kräftigen, sehr gut gedüngten Boden brauchen, auch eine gute Wasserversorgung. Sie blühen fast simultan, zur gleichen Zeit. Der Duft der Rose kommt noch mit dazu. Man muss natürlich bei den Rosen auf die Gesundheit achten und das Gleiche gilt natürlich auch für den Rittersporn. Möglichst Mehltau freie Sorten sollte man pflanzen - und da sind wir immer wieder bei den alten Foerstersorten.

Gerne blättert Herrmann Oehring in den Werken seines großen Vorbildes, dessen Erbe er im eigenen Garten sogar weiter führt. Der Rosenfreund züchtet selbst Rittersporne. Er nutzt dazu die alten bewährten Förstersorten.

Man braucht also dafür wirklich fünf bis sechs, wahrscheinlich noch mehr Jahre, um sich sicher zu sein, dass so eine neue Sorte auch Bestand hat. Sowohl von der Farbgebung her, also auch mit ihrem gesamten Habitus den Ansprüchen der Gartenfreunde genügt.

Denn ein guter Rittersporn wird von Jahr zu Jahr immer schöner.

Beitrag von Heike Mohr

weitere Themen der Sendung

Sonnenhut, Foto: Colourbox

Stauden in Gelb - Sonne im Beet

Sonnenauge, Sonnenhut und Sonnenbraut – die gelben Staudenschönheiten bringen Beete zum Leuchten. So wie auch in der Kleidermode ist gelb auch im Garten wieder richtig im Trend. Natürlich müssen nicht nur die Farben der Sonnenanbeter zusammenpassen, sondern auch ihre Ansprüche an Standort, Boden und Pflege!

quakender Frosch (Quelle: rbb)

Gartenstreit - Wie laut dürfen Frösche quaken?

Für die Einen stehen sie für Natur pur im Garten und für die anderen sind sie einfach nur nervig und laut – Frösche. Nicht selten geraten der Froschfreund und der um den Schlaf gebrachte Nachbar aneinander – es kommt zum Gartenstreit – gut wenn man schon vorher weiß, was Frösche dürfen und was nicht!

Torfabbau (Quelle: imago)
imago

Tipps

Torffreie Erde +++ Blauregen zurückschneiden +++ Tagetes pflanzen +++