Torfabbau (Quelle: imago)
imago
Bild: imago

- Tipps

Torffreie Erde +++ Blauregen zurückschneiden +++ Tagetes pflanzen +++

Torfmoos (Quelle: imago)

Torffreie Erde

Torfmoore sind die Heimat seltener Pflanzen und sie sind wichtig fürs Klima. Naturschutzverbände rufen Hobbygärtner daher auf, generell auf Torf zu verzichten. Einfach nur Bioerde zu kaufen, reicht aber nicht. Denn: Der Begriff "Bio"  ist nicht geschützt. Oft steckt dennoch Torf in der Tüte. Eine Alternative ist der Kauf von reinen Kokossubstraten. Die dicht gepressten Kokosfasern müssen vor der Verwendung aber erst aufquellen. Dazu ist Wasser nötig. Schon nach einer halben Stunde kann das Substrat verwendet werden.

Blauregen (Quelle: rbb)

Blauregen zurückschneiden

Wenn der Blauregen kaum blüht aber wuchert und meterlange Triebe bildet, sollte man die Schere ansetzen. Die langen Triebe können bis auf 30 cm eingekürzt werden. Das bremst den Wuchs und fördert neue Blütenknospen. Diese bilden sich jetzt für das nächste Jahr. Damit es mit der Blütenfülle wirklich klappt, kürzt man die Triebe nochmals im Winter - auf zwei bis drei Knospen.

Schmuckstauden bodendeckend im Gartenbeet Funkien (Quelle: imago)

Tagetes pflanzen

Tagetes – auch Studentenblumen genannt sehen zwischen Tomaten nicht nur gut aus. Die Sommerblumen vertreiben auch Schädlinge. Sie töten nämlich Nematoden ab. Die winzigen Fadenwürmer saugen an den Wurzeln der Tomaten und sind die Ursache für die sogenannte Bodenmüdigkeit.

weitere Themen der Sendung

Sonnenhut, Foto: Colourbox

Stauden in Gelb - Sonne im Beet

Sonnenauge, Sonnenhut und Sonnenbraut – die gelben Staudenschönheiten bringen Beete zum Leuchten. So wie auch in der Kleidermode ist gelb auch im Garten wieder richtig im Trend. Natürlich müssen nicht nur die Farben der Sonnenanbeter zusammenpassen, sondern auch ihre Ansprüche an Standort, Boden und Pflege!

quakender Frosch (Quelle: rbb)

Gartenstreit - Wie laut dürfen Frösche quaken?

Für die Einen stehen sie für Natur pur im Garten und für die anderen sind sie einfach nur nervig und laut – Frösche. Nicht selten geraten der Froschfreund und der um den Schlaf gebrachte Nachbar aneinander – es kommt zum Gartenstreit – gut wenn man schon vorher weiß, was Frösche dürfen und was nicht!

Rittersporn Harlekin mit dunkelblauen Blütenrispen und schwarzem Auge (Quelle: dpa)
imago stock&people

Der Ritter der Rose - Rittersporn

Für Karl Foerster, den berühmten Staudenzüchter waren Rosen und Rittersporn ein absolutes Traumpaar – sie durften in keinem Garten fehlen. Und dafür, dass die Königin der Blumen und ihr stolzer Ritter bis heute ein Traumpaar geblieben sind, gibt es gute Gründe!