Brombeere am Zweig (Quelle: imago/blickwinkel)
Bild: imago/blickwinkel

Gärtnern im Einklang mit Natur und Kochtopf - Der essbare Garten in Kladow

In einem Privatgarten in Berlin Kladow wächst alles was dort auch gerne wachsen möchte – solange die Besitzerin es in der Küche verwenden kann. Jede Pflanze im Garten hat einen kulinarischen oder heilenden Wert für die Besitzerin - eine der Hauptaufgaben in diesem Naturparadies ist deshalb auch das Ernten!

Dass Kladow ein schönes Fleckchen Erde ist, ist hinlänglich bekannt. Doch welche Schönheit die am Wasser gelegenen Gärten bieten, ahnt man von außen nicht unbedingt.

In einem recht ungewöhnlichen Garten am See finden sich Pflanzen, Früchte und Blüten im Überfluss. Seit 150 Jahren in Familienbesitz, ist Katja Gurkasch in ihm groß geworden, hat hier ihre ersten gärtnerischen Erfahrungen gemacht und den Garten dann vor vier Jahren von ihrer Mutter geerbt. Ihr gärtnerisches Motto: sich der Natur anzupassen.

Was auf den ersten Blick vielleicht chaotisch aussieht, hat System: Mehr oder weniger alles, was hier wächst, ist essbar. Vieles hat sich selbst ausgesät und darf bleiben, andere Pflanzen muss man kennen, um sie überhaupt zu erkennen. Katja Gurkasch aber hat das Grün im Griff.

Schlau macht sie sich durch Bücher, entscheidend aber ist der Kennerblick, viele wilde Arten kann man von bekannten Pflanzen ableiten.

Als der Rasen an einer Stelle nicht richtig wachsen wollte, grub Katja Gurkasch kurzentschlossen die Erde um und legte stattdessen ein Beet an. Ihr „Experimentierbeet“, wie sie sagt.

Zwischendrin finden sich überall auf den rund 1000 Quadratmetern versteckte Farbtupfer und auch die schmecken - ob Phlox, Schafgarbe, Bockshornklee, Funkie oder die Taglilie.

Unkraut gibt es für Katja Gurkasch nicht. Der von vielen so gehasste Giersch zum Beispiel hat 10 Mal mehr Vitamin C als die Petersilie. So findet alles seinen Platz in ihrer Küche, wird mit Fantasie zubereitet. Zum Salat gibt es heute kleine Rouladen aus Beinwell – mit Frischkäse gefüllt und paniert. Alles super gesund.

Sieht der Garten von Katja Gurkasch aus der Ferne vielleicht verwildert aus, ist er bei näherer Betrachtung ein Kräuter- und Pflanzenparadies, das seinesgleichen sucht.

Und Katja Gurkasch weiß: das Genießen bei solch einem Garten ist das wichtigste.

Beitrag von Christine Deggau

weitere Themen der Sendung

Heckenschere, Foto: Colourbox
Colourbox

Tipps

Hecken schneiden +++ Lilien und Stauden +++ Kohlrabi pflegen +++ Exotische Seidenbäume +++

Hummel und Biene auf Purpur-Sonnenhut, Quelle: imago/blickwinkel
imago stock&people

Offen und einladend sollten sie sein - Blüten für Bienen

Wie sieht sie eigentlich aus die perfekte Blüte für Bienen? Im besten Falle ist sie weit offen, die Biene kommt gut an Pollen und Nektar ran und sie bekommt einen bequemen Landeplatz geboten. Da die Bienen in freier Natur immer weniger Nahrungsquellen finden, sollten auch Balkongärtner daran denken den fleißigen Bestäubern einen reich gedeckten Tisch anzubieten. Einige Blüher aus dem umfangreichen Angebot sind dafür besonders gut geeignet.

Dachterreasse (Quelle: rbb)

Berlin gärtnert - Grüne Oasen auf den Dächern

Natascha Meuser hat ein Auge für alles, was schön ist. Seit 10 Jahren lebt die Architektin mit ihrer Familie in einem selbst entworfenen Townhouse in Berlin-Mitte. Mit Widerständen, denn so mittendrin in der Stadt, das war zunächst gar nicht ihr’s.