Logo: rbb Gartenzeit (Quelle: rbb)
rbb Presse & Information

Eine unterschätzte Obstsorte - Quitten - herrlich duftend aber hart

Sie ist zwar steinhart, aber dekorativ und duftet herrlich. Die Quitte, die ihre Heimat im südlichen Kaukasus hat, ist eines der ältesten Obstgehölze. Nicht nur in der Landschaft hat sie ihre Funktion, sondern schmeckt verarbeitet auch hervorragend als Saft oder Gelee.

Sie ist dekorativ, duftet herrlich und ist steinhart. Die Quitte, die ihre Heimat im südlichen Kaukasus hat, ist eines der ältesten Obstgehölze. Und sie ist besser als ihr Ruf.

Die Quitte ist Obst und Heilpflanze zugleich, lecker als Gelee, für Quittenbrot, Limonade, Likör, Sirup, Torten, Eis, Sahne, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Geerntet wird sie recht spät - im Oktober und November, wenn die Früchte nicht mehr grasgrün, aber auch noch nicht gelb sind und sich gut vom Baum lösen lassen. Der pelzige Belag schmeckt bitter und muss vorher abgewischt oder besser noch abgebürstet werden. Das Zerkleinern ist mühsam. Hier muss das große Brotmesser her oder bei größeren Mengen ein spezieller Obstschredder.

Obwohl die Früchte sehr hart und fest sind, ist die Saftausbeute beachtlich und ausgesprochen aromatisch.

Ganz gleich ob es sich um Apfel- oder Birnenquitten handelt. Sie unterscheiden sich lediglich in Ihrer Form. Angeboten werden derzeit häufig neuere Sorten wie die "Cydora" oder "Cydopom", die aus wärmeren Weinbaugebieten kommen und durch hiesige Witterungskapriolen zu Trockenrissen, Frostschäden am Stamm und Rostanfälligkeit neigen.

Eigentlich mag es die Quitte etwas wärmer. Aber einige alte Sorten haben sich auch in unseren Lagen bewährt. Auf diesem Deich bei Wriezen im Oderbruch steht ein jahrzehntealter Bestand, der auch heute noch ganz ohne Pflege beachtliche Früchte trägt. Ein wahrer Schatz für die Züchtung.

Die Quitte wird meist als kleinwüchsiger Baum angeboten. Sie ist selbstfruchtend, muss kaum beschnitten werden und hinterlässt kein matschiges Fallobst – also kurz gesagt: Sie ist ideal für den Hausgarten.

Bewährt haben sich in unserer Region die Sorten "Wudonia", eine Apfelquitte und die birnenförmige "Radonia".

Beitrag von Martina Hiller

weitere Themen der Sendung

Dahlie (Quelle: rbb)
rbb

Sonnenanbeter im Spätsommer - Dahlien - mach, dass sie lange blühen

Mehr als 200 verschiedene Dahliensorten stehen im Garten von Reinhold und Monika Roth in Münchberg, im Landkreis Märkisch Oderland. Die Dahlienliebhaber wissen, wie sie möglichst lange blühen und welche Besonderheiten bei all den unterschiedlichen Blütenformen und –größen zu beachten sind.

Wespe isst Marmelade, Foto: Colourbox
Colourbox

Unbekannte Vielfalt - Wespen im Garten

Wespen gehören in den Garten wie Blumen und Bienen. Aber obwohl es bei uns einige hundert Wespenarten gibt, nehmen wir immer nur zwei wahr. Die deutsche und die gemeine Wespe. Störenfriede, die uns beim Grillen nerven, auf dem Kuchen krabbeln und gerne mal stechen.

Urbanes Gärtnern auf dem Dach eines Hauses in Berlin
imago/allOver-MEV

Dachterrassen - Bioptop in luftiger Höhe

Gerade mal drei Prozent aller Dächer sind in Berlin bepflanzt doch es werden immer mehr. Begrünung meint nicht nur exklusive Augenweiden in den Lüften, sondern auch „extensive Bepflanzungen“ mit Moos und Gras als ökologischen Schutzbelag. Aniele Horntrich berät Interessierte, wie und womit sich Dachterrassen erfolgreich und unbedenklich begrünen lassen.