Winzerberg Potsdam; Foto: Karoline Knappe

- Der größte Weinberg Potsdams - Der Winzerberg

Der Winzerberg am Park Sanssouci erblüht nach der Restaurierung wieder in neuer Pracht. Dreizehn Jahre hat es gedauert, bis der größte Weinberg der Stadt eröffnet werden konnte. Dies gelang nur durch das Engagement zahlreicher freiwilliger Helfer. Historisch sind dort nicht nur Anlage und Architektur, sondern auch die Rebsorten. Über 40 verschiedene alte Traubensorten werden hier jetzt wieder angebaut. Wir stellen Potsdams neuesten Geheimtipp, den Winzerberg im Herzen Potsdams, genauer vor.

Weinlesezeit am Winzerberg mitten im Zentrum Potsdams. Monika Lange ist eine von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern auf dem größten Weinberg Potsdams. Sie prüft - ganz professionell - ob die Trauben schon reif sind.

Dreizehn Jahre hat es gedauert bis der Winzerberg wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt wurde. Historisch sind nicht nur Anlage und Architektur, sondern auch die Rebsorten. Über 40 verschiedene alte Traubensorten werden hier jetzt wieder angebaut.

Seit drei Jahren wird auf dem Winzerberg wieder Wein gelesen.

Bis es dazu kam, hatte der Verein das heruntergekommene und verwilderte Areal zehn Jahre lang mit viel Mühe und Engagement wieder aufgebaut - und längst ist nicht alles fertig.

Derzeit werden die historischen Metallfenster wiederhergestellt. Jede einzelne Scheibe wird durch Spenden finanziert. Wer spendet, kann nach Belieben Name oder Widmung eingravieren lassen. Die Helfer werden von einem professionellen Glaser angeleitet. Gelernt hat das von ihnen niemand.

Ob Jung oder Alt - mit viel Ausdauer und Leidenschaft wird hier jetzt einmal in der Woche gewässert, gepflanzt und gepflegt.

An die dreißig Helfer kommen in der Regel zur Weinlese. Angebaut werden nur Tafeltrauben – ganz in der Tradition Friedrich des Großen, der diesen Berg im 18. Jahrhundert anlegen ließ. Um die Trauben möglichst lange im Jahr genießen zu können, ließ er viele unterschiedliche Rebsorten anbauen. Für deren Erhalt setzt sich der Verein heute unter anderem ein.

Die Rebsorten reifen zu unterschiedlichen Zeiten. Während der Trollinger, den jeder kennt, fast reif ist, wird diese französische Bourboulenc-Traube wohl noch bis Ende Oktober am Stock hängen. Eine eher frühe Sorte ist die Muscat d´Alexandrie.

Der Ertrag wird jedes Jahr größer – zu viel für den reinen Verzehr. Daher werden immer mehr Trauben zu Most und Federweißer verarbeitet. Dazu werden die Beeren entrappt, also vom Stiel entfernt, und dann zu Saft gepresst.

Am königlichen Weinberg hatte auch Gemüse immer seinen Platz. Angelehnt an diese Tradition legte der Verein Beete auf den unteren Terrassen an - u.a. mit Schlangenzucchini, Kürbis oder Paprika.

Einiges davon findet sich nach getaner Arbeit dann auch auf der Tafel der Vereinsmitglieder wieder. Auch die Tafeltrauben dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Der Winzerberg in Potsdam - endlich erstrahlt er wieder in alter Pracht. Vor allem dank der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer konnte der königliche Weinberg im Herzen von Potsdam gerettet und damit endlich wieder für Besucher zugänglich gemacht werden.

Beitrag von Julia Sebastian

 

weitere Themen der Sendung

Chinaschilf in einem Garten, Quelle: imago/blickwinkel

Gräser - Königinnen im Herbstbeet

"Gras ist das Haar der Mutter Erde", schrieb der Gartenphilosoph Karl Foerster einst. "Immer sind Gräser von einem Unendlichkeitshauch umweht, umflüstert von den Weiten der Erdenräume." Kein Wunder, dass Ziergräser heute zu den Lieblingen vieler Gartengestalter gehören. Gräser gibt es für jeden Geschmack, für jeden Gestaltungsstil und für jeden Gartenstandort. Wir stellen die Schönsten vor.

Viele Äpfel, Foto: Colourbox
Colourbox

Tipps

Äpfel trocknen +++ Knospenheiden kombinieren +++ Wildblumen aussäen +++ Gründüngung im Herbst +++ Buchsbaumalternativen +++

Segler auf dem Wannsee bei der Pfaueninsel (Quelle: imago/stock&people)
imago stock&people

Sichtachsen auf der Pfaueninsel

Der Blick zum Schlösschen auf der Pfaueninsel, vom Neuen Garten in Potsdam aus gesehen, gilt unter Gartenhistorikern als "Mutter aller Sichtachsen". Sie ist schon auf einem Aquarell von 1822 zu bestaunen und damit eine der frühesten überhaupt. Bis heute wird dieser historische Blick von den Gärtnern aufwendig freigehalten.