Faecherahorn, Herbst, Acer, palmatum (Quelle: imago/ Manfred Ruckszlo)
imago/Manfred Ruckszlo
Bild: imago/Manfred Ruckszlo

Leuchtende Farben - Zierahorn

Obwohl ihre Blüten eher unscheinbar sind, zählen die japanischen Zierahorne zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Kein Wunder, denn fast alle eignen sich auch für kleine Gärten und setzen durch ihre intensive Blattfärbung augenfällige Akzente sowohl in der Gruppe als auch in Solitärstellung. Ihre filigranen Blätter verfärben sich im Herbst leuchtend gelborange bis karminrot und schmücken sich oft auch im Frühling mit besonderen Farbtönen. Wir stellen die interessantesten Sorten vor.

Zierahorn; imago/Martin Werner

Seine Blätter erinnern manchen an zur Abwehr gespreizte Hände und sollen sogar böse Geister abwehren. Aber das ist sicher nicht der Grund, warum der aus Asien stammende Zier- oder Fächerahorn unsere Gärten schmückt. Faszinierend sind sein Farbspiel und seine grazile Wuchsform.

Zu den beliebtesten Sorten zählt der rote Fächerahorn. Er wird nicht übermäßig groß, wächst eher wie ein Strauch und beeindruckt bereits im Frühjahr mit seinen tiefroten Blättern.

Beim Japanischen Feuerahorn sind die Blätter filigran geschlitzt und zunächst frischgrün, nur die Nasen leuchten schon rot. Im Laufe des Sommers verfärbt er sich peu à peu in sattes Rot.

Nicht mal zwei Meter hoch wird der ‚Koto no ito‘ mit sehr filigranem Laub.

Ein herbstliches Highlight ist die orange-gelbe Sorte ‚Sangokaku‘, die allerdings recht groß und ausladend wird. Sie zeichnet sich durch ein schönes leuchtend rotes Holz aus und ist auch im Winter eine Zierde, wenn die Blätter schon abgefallen sind.

Zierahorne brauchen ausreichend Wasser, mögen aber keine Staunässe und stehen nicht gerne windig. Dennoch sind sie nicht ganz so empfindlich wie sie aussehen.

Die Sorten mit den kompakten Blättern sind etwas robuster. Wie ‚Vitifolium‘ mit seinem weinblättrigen Laub, es verwandelt sich übers Jahr von Dunkelgrün in ein flammendes Gelb - Orange – Rot.

Und auch der japanische Goldahorn, der das Jahr hellgrün beginnt, hüllt sich ab Oktober in ein bronzefarbenes Kleid.

Beitrag von Martina Hiller

weitere Themen der Sendung

Fuchsien auf der BUGA 2015, Foto: Tina Knop, Antenne Brandenburg

Tipps

Fuchsien überwintern +++ Pfingstrosen abschneiden +++ Mobiles Winterquartier +++ 

Buchsbaumzünsler auf einem Buchsbaum (Bild: imago/TEAM2)
imago stock&people

Service - Alternativen zum Buchsbaum

Buchsbäume galten immer als robust und anspruchslos. Sie verschafften dem Bauerngarten das typische Aussehen. Doch die Zeiten, in denen man sich keine Sorgen um die immergrünen Gewächse machen musste, sind vorbei. Pilze und vor allem der Buchsbaumzünsler setzen ihm zu.

KGA Wildkraut (Quelle: rbb)
rbb

Finck und die Laubenpieper - Zu Besuch in der KGA Wildkraut

Ulrike Finck ist wieder unterwegs in den Kleingartenkolonien der Region. Dabei schaut sie nicht nur über den Gartenzaun, sondern taucht auch tief ein ins Gartengeschehen. Natürlich hat sie wieder ganz besondere Schrebergärtner, ungewöhnlich Gärten und viele Tipps entdeckt! Diesmal geht es um die Kleingartenanlage "Wildkraut" am Ostpreußendamm.