Stauden im Frühjahr (Quelle: imago/Hanke)
imago/Hanke
Stauden im Frühjahr | Bild: imago/Hanke

- Tipps für den März - Teil 2

Stauden zurückschneiden und teilen +++ Rosen zurückschneiden +++ 

Stauden zurückschneiden und teilen

Vertrocknete Pflanzenteile sind ein guter Winterschutz für Stauden. Doch im Frühjahr müssen sie, sobald der Boden frostfrei ist, bis zu den schlafenden Knospen zurückgeschnitten werden. Auch für das Teilen von Fetter Henne, Astern, Frauenmantel & Co ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Dazu die Pflanze vorsichtig aus der Erde holen und darauf achten, dass der Wurzelballen möglichst wenig verletzt wird. Lockere Erde abschütteln und den Ballen in mehrere faustgroße Teilstücke teilen. Wichtig dabei: Geteilt werden jetzt nur Pflanzen, die nicht im Frühjahr blühen.

Rückschnitt einer Kletterrose (Quelle: imago/Redeleit)
Rückschnitt einer Kletterrose

Rosen zurückschneiden

Sobald die Forsythie blüht beginnt der Rosenschnitt im Garten. Mehrfach blühende Rosen benötigen im Frühjahr einen kräftigen Rückschnitt. Wichtig für den Schnitt ist eine scharfe Schere, damit glatte Schnittstellen entstehen, die Pflanze so wenig wie möglich verletzt wird. Totholz und beschädigte Triebe sollten vollständig entfernt werden. Wenige Millimeter oberhalb einer nach außen zeigenden Knospe kann geschnitten werden. Ein schräger Schnitt dient dazu, dass Regenwasser gut ablaufen kann und sich keine Krankheitserreger bilden. Mit Kletterrosen verfährt man anders: Ihre Triebe sollten nur leicht eingekürzt werden, Triebe, die jedoch älter als vier Jahre sind, können komplett entfernt werden.

Tipps von Julia Vogel

weitere Themen der Sendung

Märzenbecher (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Saxdorf Pfarrgarten - Märzenbecher: Läuten den Frühling ein

Märzenbecher – auch Frühlingsknotenblumen genannt - gehören zu den unkomplizierten Frühblühern. Haben sie sich im Garten etabliert, werden sie von Jahr zu Jahr schöner und üppiger. Sie erfreuen nicht nur das Herz, auch als Bienenweide sind sie unerlässlich, denn gerade wenn es noch kühl ist, finden die ersten Bienen nicht viel Nahrung. Einer der schönsten Orte für Märzenbecherfreunde ist ohne Zweifel Saxdorf in Südbrandenburg!

Wilde Tulpe, Weinberg-Tulpe (Quelle: imago/blickwinkel)
imago /blickwinkel

Klostergarten Neuzelle - Wildtulpen: Brauchen im Garten ihre Ruhe

Die klassische Wildtulpe ist sicherlich die Weinbergtulpe. Eine zarte, gelbe Schönheit von zurückhaltender Eleganz. Durch intensive Landwirtschaft ist das bei uns einst üppig wuchernde Gewächs massiv bedroht. Es gibt aber noch vereinzelte Rückzugsorte in Brandenburg, wo sie noch am fast natürlichen Standort bewundert werden kann. Wer sich die Weinbergtulpe gerne in den Garten holen möchte, sollte sie am besten ganz in Ruhe lassen.