Feenglöckchen (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Schattenraritäten: Unbekannte Schönheiten

Waldlilien, Feenglöckchen und Herzblattwurz – kaum einer kennt diese Schönheiten, sie führen quasi ein Schattendasein. Nicht so beim ehemaligen Züchtungsleiter der Staudengärtnerei Foerster, Dr. Konrad Näser. In seinem Garten in Potsdam Bornim werden die Unbekannten gewürdigt und gepflegt. Als Dank bringen sie Farbe in dunkle Gartenecken.

Trillium (Quelle: rbb)

Es gibt Pflanzen – die kaum jemand kennt, die selten angeboten werden, die eben ein Schattendasein führen.

Trillium zum Beispiel - die Waldlilie auch als Dreiblatt bezeichnet weil sie drei Blüten-, drei Kelch- und drei Laubblätter hat. Dieses Wunder der Natur gedeiht ganz besonders gut bei Menschen, die ihr einen eingewachsenen Garten mit alten Bäumen bieten können. So wie Konrad Näser, ehemaliger Züchtungsleiter der Foersterschen Staudengärtnerei.

Die Keimung der Waldlinien ist so kompliziert. Wenn man sie im Herbst aussät, dann passiert da nichts. Das ist eine sogenannte unterirdische Keimung. Auch im folgenden Jahr ist nichts zu sehen und erst dann kommen die Keimlinge an die Oberfläche. Bis dahin hat man längst vergessen, wo man sie gesät hat.

Wenn sie nicht versehentlich weggehackt oder umgegraben werden, blühen sie irgendwann in rot oder weiß. Die jungen Sämlinge werden hochgepäppelt und mehrfach umgepflanzt - nach 8-10 Jahren sind sie blühfähig.

Fast noch seltener und recht kapriziös - das Feenglöckchen - eine entfernte Verwandte des Maiglöckchens. Feenglöckchen blühen mit meist hängend, gelben Blüten, waren aber immer frostempfindlich und gegen Dürre nicht gefeit.

Extremstandorte

Feenglöckchen (Quelle: rbb)
rbb

Stauden im Schatten eingewachsener Bäume zu etablieren gilt oft als unmöglich. Der Wurzeldruck ist enorm und sich gegen die starken Gehölze durchzusetzen, fällt den Stauden schwer. Das größte Problem besteht zumeist darin, dass sie zu dem mangelnden Licht auch noch bei extremer Trockenheit gedeihen müssen.

Wer die richtige Auswahl trifft, hat aber trotz aller Widrigkeiten gute Chancen auch die Schattenbereiche im Garten attraktiv zu begrünen. Über die häufig eingesetzten Bodendecker - wie Immergrün und Dickmännchen - hinaus gibt es noch einige andere gut wüchsige Schattenschönheiten. Es lohnt sich diese einmal genauer anzuschauen. Im Folgenden haben wir einige der unkomplizierten Stauden zusammengestellt.

Viele der Schattenschönheiten wachsen relativ langsam! Aber auch für ungeduldige Gärtner hat Dr. Konrad Näser einen Tipp: Die Frühlingsplatterbse - ein Multitalent. Sie ist eine ganz zählebige Pflanze, die als Horstpflanze an der Stelle bleibt. Einheimische Natur ist etwas Hartes und sie sät sich aus. Überall wo sie hinfällt, wächst sie.  

Und noch etwas: Auch bei Bienen und Hummeln erfreut sich die Platterbse ausgesprochen großer Beliebtheit.

Beitrag von Martina Hiller

Empfehlenswerte Stauden für den Schatten

Aster divaricatus  Weiße Sommer-Wald-Aster
Aster cordifolius Blaue Wald-Aster
Geranium nodosum  Bergwald-Storchschnabel
(Gedeiht auch bei extremsten
Wurzeldruck und großer Trockenheit)
Geranium macrorrhizum  Balkan-Storchschnabel
Epimedium pubigerum  Flaumige Elfenblume
(Ledrige immergrüne Laubblätter,
cremeweiße Blüten, robust und
trockenheitsverträglich)
Symphytum grandiflorum Kleiner Kaukasus-Beinwell
(Für die Begrünung schwieriger
Bereiche gut geeignet)

Schattenpflanzen

weitere Themen der Sendung

Acker auf der Pfaueninsel (Quelle: rbb)
rbb

Die Pfaueninsel: Gärtnern wie damals

Auf der Pfaueninsel fühlen sich die Besucher wie in einem alten Gemälde. Es ist die perfekte Kulisse für Romantiker, Nostalgiker und Menschen, die ohne weit zu reisen ihre Sehnsucht nah fremden Ländern stillen wollen. Noch heute werden die Felder dort fast genauso bestellt wie vor 200 Jahren.