Roter Phlox paniculata auch Rote Flammenblume im sommerlichen Staudengarten von Honigbiene besuch (Quelle: imago)
imago stock&people
Bild: imago stock&people

- Pflox: Prachtvolle Flammenblume

Die Flammenblumen haben Hochsaison. Das bedeutet Duft- und Farbsensation in einem – eine Glückserfüllung, die schon der Altmeister Karl Foerster empfand. „Ein Garten ohne Phlox ist nicht nur ein bloßer Irrtum, sondern eine Versündigung gegen den Sommer.“

In der „Kleinen Gärtnerei“ ist die ganze Familie Heitzendorfer im Phloxfieber. 140 Sorten blühen hier vom Frühjahr bis zum Spätsommer. Ein Gaumenschmaus für die Kinder, ein Dufterlebnis für die Erwachsenen. Auch deshalb will der Gärtner sich so lange wie möglich an seinem Phlox erfreuen.

Bis zu vier Wochen länger erstrahlt zum Beispiel der hohe Sommerphlox Phlox paniculata ‚Geburtstagskind‘ durch einen Sommerschnitt. Auch der großblättrige Phlox amplifolia ‚David‘ und der Wiesenphlox Phlox maculata ‚Natascha‘ fühlen sich dank guter Pflege im Märkischen Sand wohl. Will man schon im Frühjahr blühenden Phlox im Garten, sollte man die niedrigen Wald- und Polsterphloxe wählen.

Karl Foerster hat mal gesagt ‚der Phlox ist ein Fresser und Säufer‘- das sollte man immer im Kopf behalten, er braucht guten Boden, gute und viele Nährstoffe und viel Wasser.

Denn ursprünglich kommt der Phlox aus den niederschlagsreichen Regionen des östlichen Nordamerikas. Ist er nicht ausreichend versorgt oder sind die Sommer zu heiß, können Mehltau, Blattflecken oder Stängelälchen auftreten. Durch die kleinen Fadenwürmer verholzen die Pflanzen und verformen sich die Triebe. Hier hilft nur ein bodennaher Rückschnitt.

Um den Stängelälchen vorzubeugen, gibt es einen Geheimtipp: man kann Knoblauchzehen um die Phloxe stecken. Das macht man am besten schon im Frühling dann kommt es gar nicht erst zum Befall oder zu einem deutlich geringerem Befall.

Phloxe kann man durch Stecklinge vermehren oder durch Teilung: frei nach dem Motto Karl Foersters: ‚Er wird älter als ein Landpfarrer, bedarf allerdings etwas häufigerer Versetzung zur vollen Erhaltung seiner Lebenskraft.‘


Am besten sucht man sich eine Stelle wo man mit dem Spaten gut dazwischen kommt. Und sticht dann mit dem Spaten die Wurzelballen kräftig durch. Und dann einmal ringsum. Und dann schneidet man einfach mal gut die Hälfte der Pflanze ab und nimmt den großen Teil der Blätter weg. Dann wird sie eingesetzt und kräftig angegossen.

Phlox panniculata ‘Winnetou‘ wird bald einen neuen Platz im Garten finden. So genießt hier jeder sein Glück inmitten der Flammenblumen.

Beitrag von Julia Vogel

weitere Themen der Sendung

Rosenblüte (Quelle: rbb)

Bio-Rosen: Robust und schön

In der Biolandrosenschule in der Uckermark baut Andrea Genschorek Rosen an, ganz ohne synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel. Gedüngt wird nur organisch, mit Pferdemist. Dadurch wachsen die Rosen langsamer, werden kräftiger und robuster. Regelmäßige Kontrolle und prophylaktische Maßnahmen verringern außerdem das Risiko, dass die Rosen durch Krankheiten wie z.B. Mehltau größeren Schaden nehmen.

Palettenbeet (Quelle: rbb)
rbb

Palettenbeet: Vertikaler Garten für kleine Räume

Lust auf Kräuter aus eigener Ernte, aber keinen Platz dafür? Dann muss man eben in die Höhe gehen. Vertikales Gärtnern geht fast überall. Mit ein paar Handgriffen lässt sich aus einer alten Holzpalette ein Beet zum Aufhängen bauen. Das passt fast auf jeden Balkon. Oreganum z.B. hat auch auf so kleinem Raum gute Chancen und auch Thymian. Der blüht zudem noch leuchtend rosa.

Eine Zecke ist am 27.05.2017 auf einem Blatt in einem Garten in Sieversdorf (Brandenburg) zu sehen. (Quelle: dpa/Pleul)
dpa/Pleul

Zecken: Es keucht und fleucht überall

900 Zeckenarten gibt es weltweit. 20 in Deutschland. Die geläufigste: der so genannte Holzbock. Doch die Angst ist groß, immer wieder ist von Riesenzecken die Rede, die aus dem Süden kommen und gefährliche Krankheiten übertragen.