Pflanze mit reifen Tomaten © imago/Peter Widmann
imago/Peter Widmann
Pflanze mit reifen Tomaten | Bild: imago/Peter Widmann

- Tipps im August - Teil2

Kräuter trocknen +++ Tomaten trocknen +++ Stauden teilen

Ein Bund Rosmarin in Meersalz (Quelle: imago/Westend61)

Kräuter trocknen

Wer auf eigene Kräuter auch im Winter nicht verzichten möchte, der sollte sich jetzt einen Vorrat anlegen. Hierfür schneidet man die Lieblingskräuter keinesfalls zu kurz ab. Der Erntezeitpunkt ist dabei ganz wichtig. An einem trockenen, bewölkten Vormittag entfalten Kräuter ihr Aroma am stärksten. An regnerischen Tagen hingegen sind Duft und Geschmack viel weniger intensiv.

Tomaten

Tomaten trocknen

Fällt die Tomatenernte sehr ertragreich aus, kann man die vollreifen kleinfrüchtigen Sorten auch gut trocknen. Am einfachsten funktioniert das mit einem Dörrautomat. Dafür werden die halbierten Tomaten im Abstand von etwa einem Zentimeter auf das Sieb gelegt und dann gesalzen. Getrocknete Tomaten sind vitaminreich und anders als frische Tomaten lange haltbar. Im Backofen funktioniert das Trockenen übrigens auch!

 

Geranium nodosum - Bergwald-Storchschnabel (Quelle: rbb)

Stauden teilen

Spätsommer und Herbst sind eine gute Zeit um Stauden zu teilen. So bleiben die Pflanzen vital und blühfreudig. Außerdem schafft man so auch Platz für neue Pflanzen im Beet. Vor allem Stauden, die im Frühjahr blühen, sollten jetzt geteilt werden. Storchschnabel und Co. vorsichtig mit der Grabegabel aus der Erde heben und den Wurzelballen möglichst wenig verletzen. Anschließend wird der Ballen in mehrere faustgroße Stücke zerteilt. Einige davon wieder einpflanzen, angießen - fertig!

Beitrag von Julia Vogel

weitere Themen der Sendung

Hortensien (Quelle: imago/MITO)
imago stock&people

Hortensien – charmante Schönheiten

In Pirna Zuschendorf bei Dresden wachsen einfach die Schönsten! Ob Strauch- oder Bauernhortensien - 500 verschiedene Arten und Sorten ziehen die Besucher des Schlossparks über Monate hinweg in ihren Bann. 

Das Schloss Pfaueninsel auf der gleichnamigen Pfaueninsel in der Havel bei Berlin (Quelle: imago/Hohlfeld)
imago/Hohlfeld

Die Pfaueninsel – Spätsommer im Inselparadies

Der Spätsommer auf der Pfaueninsel ist von einem ganz eigenen Zauber geprägt. Das Heu wird eingefahren, der Klappertopf – ein selten gewordenes Gewächs - zeigt seinen Blüten und die Heide beginnt zu leuchten. Manche der Mitarbeiter dort haben sogar das große Privileg, die Insel 24 Stunden am Tag genießen zu können und zwar diejenigen, die dort dauerhaft wohnen dürfen.

Blauraute (Imago Images)
imago Images

Schwerpunkt - Klimakünstler für den Garten

Es wird immer heißer, das Wasser knapper und teurer. Mit der richtigen Pflanzenauswahl im Garten spart man Geld und Zeit und tut außerdem der Umwelt etwas Gutes! Im Folgenden haben wir ein paar Stauden, Gräser und Sträucher zusammengestellt, die allgemeinhin noch nicht so bekannt sind.