Biene sucht Nektar an einem blühenden Efeu (Quelle: Imago Images/Peter Widmann)
Imago Images/Peter Widmann
Bild: Imago Images/Peter Widmann

- Tipps für den November - Teil1

Efeu als letzte Bienenweide im Herbst +++ Pflanzenstützen +++ Hochbeet befüllen

Blüten des Efeu (Quelle: imago Images/Gottfried Czepluch )

Efeu als letzte Bienenweide im Herbst

Efeu, der so ausladend geworden ist, kann radikal zurückgeschnitten werden. Aber erst nach der Blüte. Denn in Ermangelung anderer Nektarquellen im Herbst, ist er im wahrsten Sinne des Wortes, das gefundene Fressen für Biene, Hummel und Co.

Clematis Kletterpflanze Clematis Jackmanii Clematis hybrids Quelle: imago/Manfred Ruckszio

Pflanzenstützen aus Clematis

Die langen Ranken der Clematis oder Waldrebe sind viel zu schade, um sie auf den Kompost zu werfen. Sie können im Garten als Pflanzenstützen noch Verwendung finden und sind eine natürliche Alternative zu den Metallringen aus dem Baumarkt. Die Triebe sind sehr elastisch und biegsam. 2-3 der langen Ranken werden zusammengelegt und dann miteinander verdreht und umschlungen. Die Enden werden einfach im Geflecht festgesteckt - ganz ohne Draht oder Klebstoff. Durch die Elastizität der Ranken hält der Ring ganz von selbst seine Spannung. Stauden oder Rosen, die auseinanderzufallen drohen, bekommen so Halt und: das Ganze sieht auch noch dekorativ aus.

 

Hochbeet in einem Kleingarten der Siedlung Oeynhausen in Schmargendorf (Foto: rbb/Tina Friedrich)

Hochbeet befüllen

Auch wenn die Gemüsesaison erst wieder im Frühjahr beginnt, jetzt ist eine gute Zeit um ein Hochbeet anzulegen und es langsam zu befüllen. Denn Schnittgut und Laub fallen im Herbst in großen Mengen an. Grober Gehölzschnitt sollte ganz nach unten, darüber kommt eine Schicht aus Laub und dünneren Ästen. Kompost und Pferdemist bilden die nächste Schicht. Erst zum Schluss folgt Pflanzerde, die im Frühjahr noch einmal mit Kompost aufgewertet wird. Im Laufe der Zeit sackt alles zusammen und kann bis zur Pflanzzeit nachgefüllt werden.

 

Beitrag von Martina Hiller

weitere Themen der Sendung

Zierapfel, Foto: Antenne Brandenburg

Hecken – bunte Vielfalt in Reihe

Hecken müssen nicht immer monoton und gleichförmig sein. Liguster, Eibe, Thuja – und Schluss?! Keineswegs, die Gartenzeitgärtner stellen viele fantasievolle Alternativen vor! Wie wäre es mit Zierapfel, Schlehe und Blutpflaume? Für jeden Zweck und jede Gartensituation gibt es die richtigen Gehölze, die man gut als Heche verwenden kann.

Quitten am Baum (Quelle: Imago)
imago

Quitten – Leuchtende Schönheiten

Quitten – egal ob Birnen oder Apfelquitten – sind einfach schöne, dekorative Früchte. Sie sind unkompliziert und lassen sich zu ganz besonderen Köstlichkeiten verarbeiten. Der gesamte Baum mit seinem dunklen, gesunden Laub und dem eher straff aufrechten Wuchs ist eine wahre Zierde, die in keinem bäuerlichen Garten fehlen sollte.

Topinambur (© imago/Blickwinkel)

Service: Wintergemüse

Die Auswahl an Wintergemüse, das man auch im heimischen Garten anbauen kann, ist größer als viele denken. Vor allem handelt es sich dabei um Wurzelgemüse und um Blattgemüse.