Wein vor Frost schützen (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Tipps für den Dezember

+++ Wein vor Frost schützen +++ Boden mulchen +++ Dahlienknollen kontrollieren +++ Frostharte Agaven +++ 

Wein vor Frost schützen

Vor allem junge Weinreben sind noch frostempfindlich. Bedeckt man die Veredlungsstelle komplett mit Erde, dient dies als sicherer Winterschutz. Auch wenn dann das obere Stämmchen komplett abfriert, bleibt der Austrieb erhalten und es kann sich im nächsten Jahr ein neuer Stock ausbilden. Im Frühjahr sollte die Erde aber unbedingt entfernt werden.

Beete mulchen (Quelle: rbb)

Boden mulchen

Leere Beete sind im Winter stark der Witterung ausgesetzt. Um ihnen Schutz zu bieten, ist das Mulchen mit organischem Material eine effektive Methode. Gut eignet sich eine Mischung aus Gartenabfällen, Laub und Stroh. Mulch sieht zwar nicht unbedingt schön aus, verbessert aber die Bodenqualität und verhindert, dass die wichtige Humusschicht verschlämmt oder vom Wind abgetragen wird.

Dahlienknollen kontrollieren (Quelle: rbb)

Dahlienknollen kontrollieren

Dahlienknollen lagern im Winter am besten trocken, dunkel und kühl. Damit sie die kalte Jahreszeit problemlos überstehen, sollten sie alle 4-5 Wochen kontrolliert werden. Ist die Luft zu trocken, schrumpeln die Knollen, ist das Lager zu feucht, kann Schimmel auftreten. Verdorbene Knollen entfernt man sofort aus der Kiste, damit die anderen nicht befallen werden.

Frostharte Agaven (Quelle: rbb)

Frostharte Agaven

Agaven kennen die meisten aus wärmeren Regionen. Es gibt aber auch frostharte Exemplare. Die Sorte Neomexicana zum Beispiel hält Temperaturen bis Minus 20 Grad aus. Kälte schadet ihr im Winter also nicht, aber zu viel Feuchtigkeit und Staunässe. Sie sollte daher leicht erhöht auf gut durchlässigem Grund stehen. Nehmen Sie das Herbstlaub besser heraus, bevor es verrottet. Später lässt es sich aus der stachligen Agave nicht mehr so einfach entfernen.

Beitrag von Julia Vogel

weitere Themen der Sendung

Ilex Stechpalme (Quelle: ImagoImages/Matthew Maran)
ImagoImages/Matthew Maran

Immergrün - Die Stechpalme Ilex

Sie präsentiert sich in den traditionellen Weihnachtsfarben rot und grün. In England und der Schweiz nutzt man sie sogar als Weihnachtsbaum: Die gewöhnliche Steckpalme Ilex ‚aquifolium‘, auch als Winterbeere bekannt. Schon im Mittelalter holte man die immergrünen Zweige mit ihren leuchtend roten Früchten als Sinnbild ewigen Lebens ins Haus. 

Christrose, Schneerose (imago Images/ Blickwinkel)
imago Images/ Blickwinkel

Rosen des Winters - Christrosen

Sie ist anders als die anderen und blüht dann, wenn es den meisten Pflanzen noch zu kalt ist und das tapfer über mehrere Wochen: Die Christrose! Sie wird auch als „Rose des Winters“ bezeichnet. Besonders wohl fühlt sie sich unter Bäumen und Sträuchern, sowie in lockerem und etwas kalkhaltigem Boden. Wer sie noch auffälliger in Szene setzen will, pflanzt sie in Kübel oder Kästen.

Weihnachtskaktus (Quelle: Imago Images/LianeM)
imago Images/LianeM

Blüte zur Weihnachtszeit - Weihnachtskaktus

Jährlich um die Weihnachtszeit steht der Weihnachtskaktus in voller Blüte – daher auch sein Name. Der Weihnachtskaktus erfreut sich seit einigen Jahren wieder großer Beliebtheit, kein Wunder! Seine Blüten weisen überaus intensive Farben in der tristen Jahreszeit auf. Bei richtiger Handhabung blüht er exakt zur Weihnachtszeit. Wir zeigen, mit welchem Trick man das schafft, aber auch wie man ihn am besten pflegt und was man bei ihm absolut vermeiden sollte!

Baum - Wichtel (Quelle: rbb)
rbb

Basteltipp - Baum-Wichtel

Wer einen Weihnachtsbaum und einen Weihnachtsmann in einem haben möchte, der kann einen solchen „Weihnachtsbaum-Mann“ ganz leicht selbst herstellen: Man braucht dafür etwas Draht, eine Kugel, eine Zipfel-Mütze und alles an immergrünem Schnittgut, was man so finden kann: Kiefer, Thuja oder Fichte.

Blautanne oder Blaufichte (Quelle:ImagoImages/M. Henning)
imago Images/M. Henning

Schwerpunkt - Weihnachtsbaum- wer ist der Beste?

Wohl geformte Äste, frischer Harzduft, weiche Nadeln und am besten über viele Wochen haltbar. Das sind die klassischen Qualitätsmerkmale eines Weihnachtsbaums. Aber kann eine bestimmte Nadelbaumsorte diese Kriterien überhaupt erfüllen?