Hecke schneiden (Quelle: rbb)
rbb
Hecke schneiden | Bild: rbb

- Tipps für den Februar - Teil 1

Hecke schneiden +++ Schneeglöckchen vermehren +++ Alternative Anzuchtschalen +++

Heckenschnitt (Imago Images/Gottfried Czepluch)

Hecke schneiden

Hecken dürfen noch bis Ende Februar geschnitten werden, bevor die Vögel anfangen, Nester zu bauen. Ein Seil dient der Orientierung, damit nichts krumm und schief wird. Beim Schnitt sollte man darauf achten, dass die Hecke nach oben hin schmaler wird, so kommt auch unten genügend Licht heran und sie verkahlt nicht, bleibt also überall schön dicht. Wenn aus dem Rücken heraus leicht hin und her geschwenkt wird, gelingt der Schnitt schön gleichmäßig. Liguster oder Berberitze können radikal bis ins tiefe Holz zurückgeschnitten werden, so lassen sich diese Hecken stark verjüngen.

Schneeglöckchen, Foto: Colourbox
Schneeglöckchen

Schneeglöckchen vermehren

Schneeglöckchen können jetzt vermehrt werden. Am besten geht das durch Teilung der Horste. Man sollte sie vorsichtig ausgraben, teilen und darauf achten, dass möglichst viel Erde an den Zwiebeln bleibt, damit sie problemlos an anderer Stelle weiterwachsen können. Die Blätter sollten beim Teilen unbeschädigt bleiben, denn diese brauchen die kleinen Winterblüher, um für das nächste Jahr genug Nährstoffe zu bilden. Ein sonniger Standort zwischen Gehölzen eignet sich gut als neue Pflanzstelle.

Kresse-Köpfe in Eierbechern (Bild: picture alliance / Claudia Bonati/dpa)
Kresse-Köpfe in Eierbechern

Alternative Anzuchtschalen

Übriggebliebene Eierschalen lassen sich als kleine Aussaattöpfe nutzen. Dafür einfach die innere Haut aus den Schalen entfernen und gründlich auswaschen. Jede Hälfte bekommt nun noch ein Loch, damit das Gießwasser gut ablaufen kann. Danach werden die neuen Pflanztöpfchen mit Erde befüllt und nun können Paprika, Chili oder Tomaten hier eingesät werden. Kurz anfeuchten. Fertig. Der Karton dient als Halterung. Die gekeimten Pflänzchen können später samt Schalen ausgepflanzt werden.

weitere Themen der Sendung

Primeln (Quelle: rbb)
rbb

Primeln – farbenfrohe Frühlingsboten

Bunte Primeln gehören schon im Spätwinter zum festen Sortiment in den Gartenmärkten. Sie sind die ersten im Gewächshaus, die ersten auf dem Fensterbrett und abgesehen von Schneeglöckchen, Winterlingen und Krokussen die ersten, die in der Natur ihre bunten Blüten entfalten. Denn sie sind keineswegs ein Wegwerfpflanze , sondern können mit etwas Pflege jedes Jahr wieder blühen.

Neophyten (Quelle: rbb)
rbb

Neophyten – problematische Pflanzen

Invasive Neophyten nennt man Pflanzen, die aus anderen Klimaregionen eingewandert sind und sich rasant und vor allem unkontrolliert ausbreiten. Sie verdrängen mehr und mehr heimischen Arten. In unseren Wäldern sind das die Spätblühende Traubenkirsche und der Eschenblättrige Ahorn. Besonders in wertvollen Naturschutzgebieten sollten sie beizeiten erkannt und beseitigt werden.

Regenwurm © imago/blickwinkel
imago/blickwinkel

Nachts im Garten

Wenn die Sonne untergeht, das Licht immer schwächer wird, dann kommt Leben in den Garten. Im Licht der Sterne kriechen die Regenwürmer aus ihren Löchern. Jetzt sammeln sie Laub und welke Gräser von unseren Beeten und ziehen sie in ihre Löcher.

Orchideen (Quelle: rbb)
rbb

Schwerpunkt: Orchideen

Bei der Pflege von Orchideen gilt in vielerlei Hinsicht der Grundsatz: Weniger ist mehr. Sie brauchen wenig Wasser, ideal ist Regenwasser oder abgekochtes Wasser, denn er darf nicht kalkhaltig sein. Was Sie noch bei Orchideen beachten müssen und welches die ideale Einsties-Pflanze ist, das verraten wir Ihnen hier.