Autobahndreieck Funkturm in Berlin; links verschwindet die A100 und rechts die Avus in Richtung Potsdam (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Geheimnisvolle Orte - Die Avus

1909 beschlossen ein paar wohlhabende Autobesitzer, eine "Automobil Verkehrs- und Übungsstrecke" - kurz Avus getauft - in den Grunewald zu stampfen.

Fahrzeugen rollen am Freitag (22.06.2012) in Berlin auf der Avus der Autobahn A115 durch die Baustellenzone. (c) dpa - Bildfunk+++

Die Avus, das sind zehn Kilometer Straße, die sich von der westlichen Stadtgrenze Berlins wie ein durch den Grunewald gezogener Strich bis zum Berliner Funkturm ziehen. Die Avus war aber auch das Stück Restautobahn, auf der man, von der Transitstrecke kommend, West-Berlin begrüßte und endlich Vollgas geben durfte.
Wie um dem Osten zu zeigen, dass es im Westen nicht nur freier, sondern eben auch alles schneller zuging, durfte zwischen Wannsee und Charlottenburg ohne Limit gefahren werden. Das, was Fahrer und Fahrzeug hergaben. Mit Öffnung der Mauer endete diese Ära.

Das Archivbild von 01.07.1951 zeigt den Start der Formel-III-Fahrzeuge. (c) dpa - Bildfunk
Start der Formel III auf der Avus (1951)

Zugleich erinnert sie daran, was die Avus ursprünglich war: Deutschlands erste Rennstrecke und während der NS Jahre der schnellste Rundkurs der Welt. Gegründet wurde sie 1909 von ein paar wohlhabenden Autobesitzern, die es leid waren auf den Straßen der kaiserlichen Hauptstadt ständig auf die Pferdefuhrwerke achten zu müssen. Man beschloss, eine "Automobil Verkehrs- und Übungsstrecke" - kurz Avus getauft - in den Grunewald zu stampfen.

Tribüne, Quelle: rbb/Claus Räfle
Blick auf die Avus von der Tribüne

Die Avus ist heute eine Autobahn, die nach Berlin hineinführt und noch dazu über eine Geistertribüne verfügt, von der die Jüngeren meist nicht mehr wissen, als dass hier mal eine Rennstrecke gewesen sein muss.
Tatsächlich ist die Avus mehr als eine Straße. Aber welche Geschichten sich hier abspielten, welch emotions- und erinnerungsbeladener Ort die ehemals schnellste Strecke der Welt ist und welche Geheimnisse sich dahinter verbergen, zeigt der Film.

Film von Claus Räfle

Erstausstrahlung 20.08.13/rbb

Die Avus - A 115

Infos über die Avus

Logo "Geheimnisvolle Orte" (Quelle: rbb)
rbb

Rückblick - Die Avus - eine Chronologie

Die Berliner Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße hat eine weit zurückreichende Geschichte. Noch unter Kaiser Wilhelm II. begann der Bau - in der Weimarer Zeit rasten hier Rennwagen. Doch ab der deutschen Teilung war sie vor allem Teil der Transitstrecke in den Westen.

Logo "Geheimnisvolle Orte" (Quelle: rbb)
rbb

Avus-Impressionen - Eine Straße mit Geschichte

Die Avus und ihre Geschichte in Bildern.

Tuberkuloseheilstätte, Reichssportsanatorium und sowjetisches Lazarett in Hohenlychen
rbb/Manfred Selle

Hohenlychen - Das Sanatorium der Nazis

In Hohenlychen, 80 Kilometer nördlich von Berlin, stehen Villen und Häuser im Fachwerkstil am Zenssee. Prunkvolle Treppenaufgänge, Hunderte von Zimmern und Sälen. In den 20er und 30er Jahren gehörte Hohenlychen zu den Orten, an denen sich die nationale und internationale Prominenz der Welt traf. Hohenlychen versprach Genesung, Entspannung und erstklassige medizinische Betreuung, ein kleines Davos mitten in der Mark Brandenburg.

Flughafen Tempelhof: Flughafen vom Rollfeld aus gesehen, Foto: rbb
rbb

Airport mit Geschichte - Flughafen Tempelhof

Vor 70 Jahren begann die erste Schlacht des Kalten Krieges. Fast ein Jahr lang versorgten die Westmächte die Millionenstadt Berlin aus der Luft. Rosinenbomber landeten im Minutentakt am Flughafen Tempelhof. Die Blockade der Sowjetunion scheiterte. Und "Tempelhof", dieser Monumentalbau mit Start- und Landebahnen, mit Katakomben und unterirdischen Labyrinthen, wurde zum Mythos.

Schatten des Torbogens auf dem Gelände der früheren Garnisonkirche (Quelle: imago)

Die Potsdamer Garnisonkirche - Ein preußisches Wahrzeichen

Keine andere Kirche Deutschlands wurde und wird derartig verehrt, geliebt, verteufelt und gehasst wie die Potsdamer Garnisonkirche. Der Film erzählt die Geschichte dieses verschwundenen Ortes und deckt dabei eine Reihe von Mythen und Legenden rund um die Kirche auf.

Der Spreewald

Der Spreewald ist ein Ort voller Schönheit und Geschichte. Besiedelt wird die Region vor etwa 1500 Jahren vom Stamm der Lusitzi.

Pferde und Jockeys beim Start (Quelle: Imago/Heinzmann/Sorge)
Imago/Heinzmann/Sorge

Rennbahn Hoppegarten

Hoppegarten bei Berlin ist die schönste und traditionsreichste Rennbahn Deutschlands. 430 Hektar umfasst das Areal, das sich auf einem ehemaligen Anbaugebiet für Hopfen, aus der Zeit des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm I, erstreckt. Seit dem 17. Mai 1868 fliegen hier die Hufe der Pferde im Schatten der Eichen.