Die Geheimnisse des Parkes liegen unter seiner Oberfläche. © rbb/Studio Mitte Media
Bild: rbb Presse & Information

Mont Klamott - Der Volkspark Friedrichshain

Schon der Name offenbart das Spannungsfeld: Ein Park für das Volk, benannt nach dem königlichen Herrscher.

Die Geschichte des Parks liegt 30 cm unter dem Rasen. Wer ahnt das schon? Ein Sommertag im Volkspark Friedrichshain.

Ein Stück grüne Freiheit für die einfachen Leute aus dem Ostteil der Stadt, immer gebilligt und gleichzeitig beargwöhnt durch die Herrschenden. Das Volk hat einen Park bekommen und es hat sich den Park genommen. Sollte es anfangs nur ein Erholungspark werden, damit die Arbeitskräfte wieder aufgeladen werden, hat das Volk hier sofort seine Toten aus den Barrikadenkämpfen von 1848 begraben.

Ein Sommertag im Volkspark Friedrichshain. © rbb/Studio Mitte Media
Von Anfang an als Pendant zum aristokratischen Tiergarten geplant. Als Park für das Volk (Postkartenfoto).

Über hundert Jahre später sollte unter der Diktatur des Proletariats den Revolutionskämpfern gehuldigt werden, doch das Volk hat seine Picknickdecken ausgepackt. Bis heute kann es hier seine politische wie unpolitische Seite ausleben. Das geschah immer gleichzeitig. Und so bleibt der Park immer ein Stück Freiheit in der Enge der Stadt.

Das Geheimnis unterm Mont Klamott. Im Inneren des Berges gibt es eine andere Welt.© rbb/Studio Mitte Media
Das Geheimnis unterm Mont Klamott. Im Inneren des Berges gibt es eine andere Welt.

Ein geheimnisvoller Ort.

Sein Geheimnis ist die Geschichte. Seine, die der Stadt und vor allem die der Menschen, die in den letzten 170 Jahren durch ihn hindurchgegangen sind. Doch wer von den vielen Spaziergängern heute weiß, was sich unter dem Grün befindet? Ist das ein Berg, eine "grüne Beule" oder ein riesiger Bunker, der nicht gesprengt werden konnte?

Inge Mühlbach, © rbb/Studio Mitte Media
'Neulich sitz ich mit ner alten Dame auf ner Bank ...' Inge Mühlbach könnte die Frau aus dem Silly-Song 'Mont Klamott' sein. Sie hat den 'Berg zusammengekarrt'.

Der Mont Klamott

Die Autoren der Dokumentation erhalten exklusiven Zugang zu den gigantischen Hohlräumen unter dem Park. Oben drüber der Schutt des Krieges: Die Trümmer mehrerer Stadtbezirke gaben dem Gipfel seinen Namen: "Mont Klamott".
Jede Zeit hat ihre Zeichen im Park hinterlassen. Die Geschichten, die die Menschen in dem Film erzählen, machen die Zeichen sichtbar. Zum einen unter dem Rasen, unter den Promenaden und Bäumen, zum anderen in den vielen Zeichen über der Erde. Beides, das Oben und das Unten erzählt die spannende Dokumentation.

Film von Simone Dobmeier, Torsten Striegnitz

Erstausstrahlung am 19.11.2013/rbb

Schatten des Torbogens auf dem Gelände der früheren Garnisonkirche (Quelle: imago)

Die Potsdamer Garnisonkirche - Ein preußisches Wahrzeichen

Keine andere Kirche Deutschlands wurde und wird derartig verehrt, geliebt, verteufelt und gehasst wie die Potsdamer Garnisonkirche. Der Film erzählt die Geschichte dieses verschwundenen Ortes und deckt dabei eine Reihe von Mythen und Legenden rund um die Kirche auf.

Der Spreewald

Der Spreewald ist ein Ort voller Schönheit und Geschichte. Besiedelt wird die Region vor etwa 1500 Jahren vom Stamm der Lusitzi.

Pferde und Jockeys beim Start (Quelle: Imago/Heinzmann/Sorge)
Imago/Heinzmann/Sorge

Rennbahn Hoppegarten

Hoppegarten bei Berlin ist die schönste und traditionsreichste Rennbahn Deutschlands. 430 Hektar umfasst das Areal, das sich auf einem ehemaligen Anbaugebiet für Hopfen, aus der Zeit des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm I, erstreckt. Seit dem 17. Mai 1868 fliegen hier die Hufe der Pferde im Schatten der Eichen.

Quelle: rbb

Geheimnisvolle Orte - Küstrin - Pompeji an der Oder

Küstrin – der Name steht für den Schrecken und Wahnsinn des Krieges. Am Ende des 2. Weltkriegs, Ende Januar 1945, wurde Küstrin zur Festung erklärt. Die Stadt sollte eine letzte Bastion werden, um den Vormarsch der Roten Armee auf die Reichshauptstadt Berlin zu stoppen.

Seit 1994 erinnern die Radskulptur vor der Volksbühne an den Bühnenbildner Bert Neumann (Quelle: Jens Kalaene/dpa)
dpa-Zentralbild

Die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Am 1. Juli 2017 endete die Castorf-Ära. Eine neue Mannschaft mit Chris Dercon an der Spitze bespielt nun das Haus. Damit endet eine über 100-jährige Tradition an diesem Haus. Denn Theater wie bisher soll es hier nicht mehr sein.