Der Anhalter Bahnhof bei seiner Neueröffnung © rbb/Slg. Axel Mauruszat
Der Anhalter Bahnhof bei seiner Neueröffnung | Bild: rbb Presse & Information

- Der Anhalter Bahnhof

Der Film erzählt von der wechselhaften und geheimnisvollen Geschichte des Bahnhofs, der einst das lebendige Herz einer pulsierenden Metropole war und allmählich aus dem Stadtbild und dem Bewusstsein der Berliner verschwand.

Vom Anhalter fuhren die Ferienzüge in den Süden, selbst nach Rom, Athen und Konstantinopel gab es Verbindungen. © rbb/Slg. Eisenbahnstiftung
Vom Anhalter fuhren die Ferienzüge in den Süden, selbst nach Rom, Athen und Konstantinopel gab es Verbindungen.

Der Anhalter Bahnhof wurde zum Synonym für Fernweh

Als "Tor zur Welt" wurde er bezeichnet, und wenn der Berliner liebevoll von seinem "Anhalter" sprach, dann schwang Fernweh und Begeisterung mit. Der Name des Bahnhofs am Askanischen Platz gab die Richtung vor: das Herzogtum Anhalt südwestlich der Hauptstadt Preußens. Schon bald erreichte man jedoch fernere, klangvollere Ziele wie Rom, Athen und Konstantinopel mit der Eisenbahn.

Der Kopfbahnhof fungierte auch als Empfangsbahnhof für die Regierung. © rbb/Slg. Axel Mauruszat
Der Kopfbahnhof fungierte auch als Empfangsbahnhof für die Regierung.

Einst Berlins größter Warenumschlagplatz

Der Anhalter, Endpunkt eines wahren Schienen‑Deltas, das hinter dem Landwehrkanal die Stadtlandschaft zerteilte, war seit der Einweihung des neuen Bahnhofsgebäudes 1880 das imposanteste Bauwerk der jungen Industrie‑Metropole. Sein Dach überspannte eine Fläche, breiter noch als der Boulevard Unter den Linden. Mit dem südlich vorgelagerten Güterbahnhof war der Anhalter Berlins größter Warenumschlagplatz. Alles wurde hier herbeitransportiert: Stahl und Postpakete, Milch und Fleisch, Zeitungen aus aller Welt. Hier schlug bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Berlins logistisches Herz.

Der im II. Weltkrieg zerstörte Bahnhof, © rbb/Helmut Meier
Der im II. Weltkrieg zerstörte Bahnhof

Am Anhalter empfingen schon die deutschen Kaiser ihre Staatsgäste, eine pompöse Propagandainszenierung aber erlebte der Bahnhof bei der Rückkehr Adolf Hitlers nach dem Frankreichfeldzug 1940. Zeitzeugen erinnern sich an die Menschenmassen, die den Bahnhof umlagerten. Sie erzählen auch von ihren Erinnerungen an das lebendige Bahnhofsviertel, an die Kinderlandverschickung und den Bahnhof der Flüchtlingsströme am Kriegsende. Weniger bekannt ist, dass ab 1942 vom Anhalter Bahnhof knapp 10.000 Berliner Juden nach Theresienstadt deportiert wurden, sie mussten in Waggons steigen, die den Zügen nach Dresden angehängt waren.

Die Portikus-Ruine des Anhalter Bahnhofs am Askanischen Platz © rbb
Die Portikus-Ruine des Anhalter Bahnhofs am Askanischen Platz

Heute Denkmal für die Schrecken des Krieges

Die Germania‑Planungen der Nationalsozialisten nahmen das Ende des Bahnhofs vorweg, Krieg und Teilung der Stadt besiegeln sein Schicksal: die Ruine des Bahnhofsgebäudes nahe der Sektorengrenze wurde 1959 gesprengt. Nur ein Rest der Eingangsfront am Askanischen Platz blieb stehen. Heute ist es zu einem Denkmal für die Schrecken des Krieges geworden. In den restaurierten Lokschuppen des Anhalter Betriebswerks stellt das Technikmuseum seit 1983 die Relikte dieser Eisenbahngeschichte Berlins aus.

Film von Eva Röger

Erstausstrahlung am 24.05.2016/rbb

Schild Stalinstadt (Quelle: bb/Johannes Schneeweiss)
bb/Johannes Schneeweiss

Eisenhüttenstadt

Sie war die erste "sozialistische" Stadt Deutschlands. Der Film erzählt unbekannte Geschichten über die Entstehung der Stadt, die sich in den ersten Jahren "Stalinstadt" nannte.

Kienbaum - Die Weltmeisterschmiede in der Mark, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Kienbaum - Die Weltmeisterschmiede in der Mark

Der Film zeigt die Geschichte des Ortes vom Beginn der 1950er Jahre bis heute. Gut getarnt im Wald, nahe dem Liebenberger See, lag eines der großen Geheimnisse des DDR Sports.

Ehemalige Goebbels-Villa und dann FDJ- Jugendhochschule Bogensee, Quelle: imago/PEMAX

Bogensee - Goebbels Villa & Hochschule der FDJ

Verfallen steht am Bogensee, nördlich von Berlin, der Landsitz von Joseph Goebbels - und daneben die Kaderschmiede der FDJ. In seiner Villa empfing Goebbels seine Geliebte. Beinahe hätte er für diese Liebe seine Arbeit als Propagandaminister aufgegeben, doch er entschied sich für die Macht. Nach dem Krieg wurde hier am Bogensee der Funktionärsnachwuchs der Freien Deutschen Jugend ausgebildet.

Wolfsschanze in Gierloz (Görlitz) Nähe Ketrzyn, Quelle: dpa/Andreas Keuchel
dpa/Andreas Keuchel

Geheimnisvolle Orte - Hitlers Wolfsschanze

Die Wolfschanze war das Größte der so genannten "Führerhauptquartiere" im Zweiten Weltkrieg. Ein Ort, der im NS-Staat lange geheim gehalten wurde und um den sich Legenden und Gerüchte rankten. Ein deutscher Schicksalsort.

Die DDR-Spitze vor Honeckers Jagdhaus "Wildfang". © rbb/BStU
rbb Presse & Information

Die Schorfheide - Das Jagdrevier der Mächtigen

Der Film erzählte eine einzigartige Geschichte von Privilegien und Psychosen, Skrupellosigkeit und Größenwahn, Arroganz und Biederkeit. Ein spannendes Kapitel deutscher Geschichte voller Mythen, Wahrheiten und Legenden.