Der terrassenförmige Tagebau von 4 Kilometer Länge wird noch fünfzig Jahre Kalkstein für die Zementherstellung liefern. Quelle: rbb/Esther Schwade
Bild: rbb Presse & Information

- Rüdersdorf

Viele Berliner kennen diesen Ort nur als Autobahnausfahrt auf dem östlichen Berliner Ring. Aber ohne den Rüdersdorfer Kalk hätte Berlin ein anderes Gesicht.

Der erste große Bauboom in der Zeit der Industrialisierung bekommt sein "Futter" aus der kleinen märkischen Gemeinde. "Berlin wurde aus dem Kahn gebaut", sagt man, und in diesen Kähnen sind Kalksteine und gebrannter Kalk aus Rüdersdorf, der für die Herstellung von Mörtel wichtig ist.

Die Schachtofenanlage war bis 1967 in Betrieb und ist heute Teil des Rüdersdorfer Museumsparks. Sie wird von den Rüdersdorfern die "Kathedrale des Kalk" genannt. Quelle: rbb/Esther Schwade

Viele Innovationen in Kalkabbau und -verarbeitung machen Rüdersdorf zu einem herausragenden Ort der deutschen Industriegeschichte. Die "Hauptstadt des Kalk" nennen die Rüdersdorfer ihren Ort. Die jeweils Herrschenden haben dies immer wieder zu nutzen versucht. Beim forcierten Autobahnbau in der Zeit des Nationalsozialismus spielen die Rüdersdorfer eine wichtige Rolle. Die sowjetischen Besatzer demontieren nach dem Krieg das modernste Zementwerk Europas.

Rüdersdorfer Zement hilft beim Bau der Berliner Mauer. Die Anlagen werden durch Honeckers ehrgeiziges Wohnungsbauprogramm über das Limit gefahren. Aus dem einst modernsten Zementwerk wird die "Dreckschleuder der Republik". Der Ort leidet unter einer der größten Umweltbelastungen in der DDR. Die Dächer der Häuser, die Blätter der Bäume sind grau vom Staub der Produktion.

Der terrassenförmige Tagebau von 4 Kilometer Länge wird noch fünfzig Jahre Kalkstein für die Zementherstellung liefern. Bild: rbb/Esther Schwade

Die schweren Arbeitsbedingungen haben in Rüdersdorf schon früh zu Zwangsarbeit geführt. Die preußischen Könige lockten mit falschen Versprechungen auswärtige Arbeitskräfte in den Kalktagebau. Die Nationalsozialisten brachten Zwangsarbeiter nach Rüdersdorf. Nach dem Krieg arbeiteten dort Kriegsgefangene und zu Zeiten der DDR waren Strafgefangene eine wichtige ökonomische Größe, auch Jugendliche aus dem
berüchtigten Jugendarbeitslager. Selten wohl hat ein Ort so viele Schnittpunkte zwischen der Industrie- und der Zeitgeschichte.

Die Dokumentation von Lutz Rentner und Frank Otto Sperlich berichtet davon vor allem durch die Erinnerungen von Zeitzeugen. Einige von ihnen haben Rüdersdorf schon in den 30er Jahren erlebt. Damals war der Ort mit seinen sauberen Gewässern und grünen Parkanlagen beliebtes Ausflugsziel der Berliner, angezogen vor allem durch den Heinitzsee - einem gefluteten Tagebau, der als schönster See Brandenburgs galt.

Rudi Hahn trägt als Rüdersdorfer Chronist Super-8-Material von jenem Teil Rüdersdorfs zusammen, der durch den wachsenden Tagebau gar nicht mehr existiert. rbb/Michael Schmidt

In den 70er Jahren wurde er für den Tagebau trocken gelegt. Seltene Amateurfilmaufnahmen zeigen den verschwundenen See, die Härte der Arbeit und mißglückte Sprengungen. Und manch ein Geheimnis überrascht selbst die Einheimischen, etwa der versteckte erste "Führungsbunker" der DDR in einem Kanal am Tagebau.

Film von Lutz Rentner und Frank Otto Sperlich

Erstausstrahlung 10.12.2013/rbb

Der Museumspark Rüdersdorf vor den Toren Berlins bietet einen spannenden Einblick in die Welt des Kalkbergbaus, der Zementindustrie und der Geologie. Besucher erleben auf 17 Hektar die Geschichte des Abbaus und der Verarbeitung des Kalksteins. Fossilien und Mineralien erzählen aus dieser Zeit. Die technischen Bauwerke, die nach Entwürfen berühmter Baumeister wie Schinkel errichtet wurden, bilden ein einzigartiges architektonisches Ensemble. Es gehört zu den bedeutendsten Industriedenkmalen Deutschlands. Innerhalb des Museumsparks, aber dennoch autonom, betreibt der Rüdersdorfer Bergbauverein im früheren Heinitztunnel eine eigene Ausstellung, die den Unter-Tage-Bergbau dokumentiert. 

Schatten des Torbogens auf dem Gelände der früheren Garnisonkirche (Quelle: imago)

Die Potsdamer Garnisonkirche - Ein preußisches Wahrzeichen

Keine andere Kirche Deutschlands wurde und wird derartig verehrt, geliebt, verteufelt und gehasst wie die Potsdamer Garnisonkirche. Der Film erzählt die Geschichte dieses verschwundenen Ortes und deckt dabei eine Reihe von Mythen und Legenden rund um die Kirche auf.

Der Spreewald

Der Spreewald ist ein Ort voller Schönheit und Geschichte. Besiedelt wird die Region vor etwa 1500 Jahren vom Stamm der Lusitzi.

Pferde und Jockeys beim Start (Quelle: Imago/Heinzmann/Sorge)
Imago/Heinzmann/Sorge

Rennbahn Hoppegarten

Hoppegarten bei Berlin ist die schönste und traditionsreichste Rennbahn Deutschlands. 430 Hektar umfasst das Areal, das sich auf einem ehemaligen Anbaugebiet für Hopfen, aus der Zeit des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm I, erstreckt. Seit dem 17. Mai 1868 fliegen hier die Hufe der Pferde im Schatten der Eichen.

Quelle: rbb

Geheimnisvolle Orte - Küstrin - Pompeji an der Oder

Küstrin – der Name steht für den Schrecken und Wahnsinn des Krieges. Am Ende des 2. Weltkriegs, Ende Januar 1945, wurde Küstrin zur Festung erklärt. Die Stadt sollte eine letzte Bastion werden, um den Vormarsch der Roten Armee auf die Reichshauptstadt Berlin zu stoppen.

Seit 1994 erinnern die Radskulptur vor der Volksbühne an den Bühnenbildner Bert Neumann (Quelle: Jens Kalaene/dpa)
dpa-Zentralbild

Die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Am 1. Juli 2017 endete die Castorf-Ära. Eine neue Mannschaft mit Chris Dercon an der Spitze bespielt nun das Haus. Damit endet eine über 100-jährige Tradition an diesem Haus. Denn Theater wie bisher soll es hier nicht mehr sein.