Erich Honecker, ein Funktionär im grünen Rock. © rbb/BStU
Erich Honecker, ein Funktionär im grünen Rock. | Bild: rbb Presse & Information

- Honeckers Jagdrevier - Die Schorfheide

Schon in den fünfziger Jahren entdeckte Erich Honecker, damals FDJ-Chef, die Schorfheide als Jagdrevier für sich. Als Staatsratsvorsitzender ließ er ein Gebiet von über 20.000 Hektar kurzerhand unter Militärverwaltung stellen. Mit Honecker reservierten sich auch seine engsten Vertrauten, vor allem der Wirtschaftsführer Günter Mittag und Stasichef Erich Mielke, ihre Reviere.

Schon in den fünfziger Jahren entdeckte Erich Honecker, damals FDJ-Chef, die Schorfheide als Jagdrevier für sich. waren seine politischen Anfänge eher bescheiden, so stieg er doch mit dem Mauerbau zur Nummer zwei in der DDR auf. Als "Belohnung" bekam Honecker Wochen später sein eigenes exklusives Jagdrefugium.

Die neuen Herren in der Schorfheide, den alten Jagdgründen der Mächtigen - Funktionäre im Grünen Rock. Wie wichtig die Schorfheide für Honeckers politische Karriere war, zeigte sich besonders in seiner Jagdfreundschaft zu Kremlchef Leonid Breschnew.

Walter Ulbricht (Mitte) und Erich Honecker (re.) beim Jagdausflug. © rbb/Günter Wlost
Walter Ulbricht (Mitte) und Erich Honecker (re.) beim Jagdausflug.

Schon bei ihrer ersten gemeinsamen Pirsch in der Schorfheide 1964 waren sie "Zwei Jagdbrüder auf einer Kanzel". Ulbricht dagegen hatte keine großen Jagdambitionen. Mit Absegnung Moskaus stürzte Honecker 1971 Ulbricht vom Thron. Der neue erste Mann der DDR nutzte die Schorfheide und die Jagd zunehmend für spektakuläre deutsch-deutsche Begegnungen. Helmut Schmidt, Franz-Josef Strauß, Oskar Lafontaine, sie alle führten "Gespräche im Wald". Auch der Vorstandsvorsitzende des Krupp-Konzerns, Berthold Beitz, war persönlicher Gast des SED-Chefs, immer wieder, besonders zur Jagd in Honeckers Revier.

Die DDR-Spitze vor Honeckers Jagdhaus "Wildfang". © rbb/BStU
Die DDR-Spitze vor Honeckers Jagdhaus "Wildfang".

Honeckers Jagdgründe und sein Jagdobjekt Wildfang waren von Berlin aus schnell und gut erreichbar. Besonders in der Brunftzeit der Hirsche zog es ihn nach draußen, weg von Partei- und Staatsgeschäften, in sein Refugium. Doch für den Unterhalt der Reviere in der Schorfheide waren jährlich enorme materielle und finanzielle Aufwendungen erforderlich, Millionen DDR-Mark aus der Staatskasse. Jagd um jeden Preis. Wie vor ihnen der Kaiser und Göring stempelten auch die DDR-Mächtigen der Schorfheide ihr "Siegel" auf.

Erich Honecker (2. v. li.), einer der "mächtigen" Jäger in der Schorfheide. © rbb/BStU
Erich Honecker (2. v. li.), einer der "mächtigen" Jäger in der Schorfheide.

Noch am 8. November 1989, Honecker war schon von seinen Jagdgenossen entmachtet worden, ging Honecker zur Jagd. Sechs Hirsche erlegte er an diesem Nachmittag. Honeckers letzter Schuss krachte gegen 16 Uhr durch die abgeschotteten Wälder der Schorfheide. Am Tag darauf fällt in den Abendstunden die Mauer in Berlin. Bald darauf werden die geheimen Sonderjagdgebiete in der Schorfheide per Gesetz aufgelöst. Der Film zeigt, wie Politik und Privatleben des SED-Chefs Erich Honecker in einem Maße verquickt waren, wie es die DDR-Bevölkerung nicht ahnte. Eine einzigartige Geschichte von Privilegien, Ränkespielen, Arroganz und Biederkeit.

Film von Daniel und Jürgen Ast

Erstausstrahlung am 04.10.2016/rbb

Weitere Geheimnisvolle Orte

Schwanenwerder versteckt hinterm Grunewald in der Havel, Quelle: rbb
rbb

Eine Insel mit Geschichte - Schwanenwerder

Eine Insel vor den Toren der Stadt, ein Havel-Paradies für betuchte Berliner: Schwanenwerder. Hier ziehen sich diskret Millionäre zurück. Einst Kuhweide, dann bürgerliches Insel-Idyll. Im Dritten Reich erobern hochrangige Nazis die Insel, unter ihnen Propagandaminister Goebbels. Jüdische Nachbarn werden enteignet und vertrieben. Schwanenwerder ist auch ein Spiegel der deutschen Geschichte.

Logo: Geheimnisvolle Orte (Quelle: rbb)
rbb

Der Müggelsee

Der Müggelsee ist der größte Berliner See und in den angrenzenden Müggelbergen findet sich die höchste Erhebung der Hauptstadt – ein Ort der Superlative. Die jüngere Geschichte des Müggelsees ist die der kleinen Leute und der Sehnsucht nach Licht, Luft und Sonne. Mit Beginn der Industrialisierung und der beginnenden Erholungssuche der Massen wird der See zum Ausflugsziel der Arbeiter schlechthin.

Das Axel-Springer-Hochhaus steht an der Kreuzung Rudi-Dutschke-Straße/Axel-Springer-Straße.
imago/Jürgen Ritter

Das Springer-Hochhaus

Das nach seinem Gründer, dem legendären wie umstrittenen Verleger Axel Springer, benannte Medienhaus ist seit Jahrzehnten ein politisch aufgeladener Ort: Feindbild für die einen, Symbol der freien Welt für die anderen.

Der Stolz der DDR, die größten Eisenbahnfährschiffe der Welt. © rbb/Archiv Rodig
rbb/Archiv Rodig

Mukran - Honeckers Superhafen

Der Fährhafen Mukran auf der Insel Rügen – die modernsten und größten Schiffe der DDR verbanden von hier aus das kleine Land direkt mit der Sowjetunion. Eisen, Kohle und Kinderwagen fuhren sie offiziell über die Ostsee. Getarnt im Bauch der Schiffe Soldaten, Panzer und Atomsprengköpfe. Mukran war eine Hauptschlagader des DDR-Handels und ein geheimnisumwitterter, strategischer Ort im Kalten Krieg.

Oranienburger Straße
Imago Stock&People

Ein Prachtbau in Berlin - Die Synagoge mit der goldenen Kuppel

Die "Neue Synagoge" in Berlin ist immer mehr gewesen als ein Prachtbau mit goldener Kuppel - sie ist ein Symbol für die Hoffnung der jüdischen Gemeinschaft, in der deutschen Gesellschaft angekommen zu sein.