Der Stolz der DDR, die größten Eisenbahnfährschiffe der Welt. © rbb/Archiv Rodig
rbb/Archiv Rodig
Der Stolz der DDR, die größten Eisenbahnfährschiffe der Welt. | Bild: rbb/Archiv Rodig

- Mukran - Honeckers Superhafen

Der Fährhafen Mukran auf der Insel Rügen – die modernsten und größten Schiffe der DDR verbanden von hier aus das kleine Land direkt mit der Sowjetunion. Eisen, Kohle und Kinderwagen fuhren sie offiziell über die Ostsee. Getarnt im Bauch der Schiffe Soldaten, Panzer und Atomsprengköpfe. Mukran war eine Hauptschlagader des DDR-Handels und ein geheimnisumwitterter, strategischer Ort im Kalten Krieg.

Der Eisenbahnfährhafen Mukran, die größte Baustelle der DDR. © rbb/BStU
Der Eisenbahnfährhafen Mukran, die größte Baustelle der DDR.

Für den ersten Mann der DDR, Erich Honecker, war Mukran ein Prestigeprojekt. Ein Beweis für die feste Freundschaft zur Sowjetunion, aber vor allem ein Aushängeschild für die Potenz der DDR-Wirtschaft. Ein Projekt der Superlative. Die extra für den "Seeweg der Zukunft" konstruierten Schiffe kamen ins Guinnessbuch der Rekorde als "Größte Eisenbahnfähren der Welt". Mitten im Urlauberparadies stampften über 3.500 Bauarbeiter in nur viereinhalb Jahren das größte DDR-Verkehrsprojekt der Ära Honecker aus dem Boden.

„Der Seeweg der Zukunft“ - von Mukran auf Rügen direkt nach Klaipeda in die Sowjetunion. © rbb/Archiv Preller
„Der Seeweg der Zukunft“ - von Mukran auf Rügen direkt nach Klaipeda in die Sowjetunion.

Entscheidende Beweggründe für die Fährverbindung waren die massive Forderung der polnischen Regierung nach Transitgebühren in harter Währung, aber auch die dortige politische Entwicklung. Nach den Erfolgen von Solidarnosc fürchtete der Warschauer Pakt, dass der Transitweg zwischen der DDR und der Sowjetunion versperrt werden könnte - ein Desaster im Frieden und erst recht im Ernstfall.

Mukran heute, der Mitte der 1990er Jahre gebaute Terminal für Fähren nach Trelleborg und Bornholm. © rbb
Mukran heute, der Mitte der 1990er Jahre gebaute Terminal für Fähren nach Trelleborg und Bornholm.

Eine Ausweichroute musste her - der Weg über die Ostsee. Nicht nur die DDR-Staatssicherheit hatte den Hafen und die Schiffe stets fest im Blick, auch die westlichen Geheimdienste interessierten sich intensiv für diese wichtige strategische Verkehrsverbindung des Warschauer Paktes im Kalten Krieg .

Waffen für die 500.000 Mann starke sowjetische Armee in der DDR, aber auch geheime Truppentransporte der NVA-Raketeneinheiten gingen über Mukran. Honeckers Superhafen Mukran - eine filmisch noch nicht erzählte, in vielen Aspekten unaufgearbeitete, außergewöhnliche und spannende Geschichte. Ein geheimnisvoller Ort, ein Ort, der Geschichte schrieb.

Film von Jürgen und Daniel Ast

Erstausstrahlung am 28.11.2017/rbb