Das wichtigste Requisit aus dem Hollywoodfilm "Troja" steht am Hafen der Regionalhauptstadt Canakkale © rbb/Johannes Unger
Bild: rbb Presse & Information

- Troja und der Schatz des Priamos

Der Film zeichnet die spannende Odyssee des legendären Schatzes nach, beschreibt den Mythos der viel besungenen Heldenstadt, erzählt von der Besessenheit des deutschen Abenteurers und Altertumsforschers Heinrich Schliemann und erzählt von den Begehrlichkeiten, die das Gold von Troja bis heute weckt.

Nachinszenierung: Der Direktor des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte, Prof. Wilhelm Unverzagt (Michael Wöhning) begutachtet das "Große Diadem" aus dem "Schatz des Priamos". © rbb/Gundula Krause
Nachinszenierung: Der Direktor des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte, Prof. Wilhelm Unverzagt (Michael Wöhning) begutachtet

Am 31. Mai 1873 stößt der Kaufmann und Privatgelehrte Heinrich Schliemann bei seinen Grabungen in einem Hügel an der Küste Kleinasiens an einer alten Befestigungsmauer auf eine Steinkiste. Darin enthalten: goldene Gefäße, fein gearbeitete Schmuckstücke und prachtvolle Diademe. Für den deutschen Hobbyarchäologen ist klar: Dies muss er sein - der "Schatz des Priamos"!

Neue Grabungskampagne an der bronzezeitlichen Stadtmauer von Troja © rbb/Johannes Unger
Neue Grabungskampagne an der bronzezeitlichen Stadtmauer von Troja

Eine Geschichte voller Rätsel, Irrtümer und Legenden.

Der Depotfund auf der Anhöhe von Hisarlik in der heutigen Türkei ist für Heinrich Schliemann der Beweis: Das sagenumwobene Troja, jene Stadt, die Homer in seiner Ilias beschrieb, hat existiert! Und er hat den heiligen Ort gefunden!

Das sogenannte "Große Goldene Diadem der schönen Helena" aus dem Schatz des Priamos - ausgestellt im Moskauer Puschkinmuseum, © rbb/Johannes Unger
Das sogenannte "Große Goldene Diadem der schönen Helena" aus dem Schatz des Priamos - ausgestellt im Moskauer Puschkinmuseum

Die vermeintliche Entdeckung Trojas war Ende des 19. Jahrhunderts eine Sensation und eine Art Gründungsmythos der modernen Archäologie. Der bronzezeitliche Goldschatz, den Heinrich Schliemann der homerischen Sagengestalt, dem König Priamos, zuschrieb, gelangte auf Umwegen in die Reichshauptstadt Berlin und bildete lange Zeit das Herzstück der "Trojanischen Sammlungen" – so berühmt und bewundert wie die ägyptische Königinnenfigur der Nofretete.

Film von Johannes Unger

Erstausstrahlung am 24.0.12017/rbb

Ein Panda Bär frisst Bambus im Zoologischen Garten in Berlin, Bild: imago images/Norbert Schmidt
imago images/Norbert Schmidt

175. jähriges Jubiläum - Der Zoologische Garten

Der Zoologische Garten Berlin ist mit seinen 175 Jahren (2019) der älteste Zoo Deutschlands - und der artenreichste der Welt. In Berlin kennt ihn jeder und doch ist seine Geschichte fast unbekannt. Dabei war und ist sie eng verbunden mit den dramatischen Ereignissen Berlins.

Der Spreewald

Der Spreewald ist ein Ort voller Schönheit und Geschichte. Besiedelt wird die Region vor etwa 1500 Jahren vom Stamm der Lusitzi.

GO - Schengen
imago images/robertharding

Schengen - Wie entstand das Europa ohne Grenzen?

An jeder Grenze der Welt ist es ein Begriff: Schengen heißt eines der wichtigsten Visa, die es heute gibt. Am 14. Juni 1985 unterzeichneten die Vertreter der EG-Staaten Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande und Luxemburg das Schengener-Abkommen, das im Laufe der Jahre von fast allen EU-Staaten ratifiziert wurde und uns in Europa offene Grenzen gebracht hat.

Blick auf dem Hotelfenster zum Brandenburger Tor, Quelle: rbb

Hotel Adlon

Der Film erzählt Geschichten über Berlins berühmtestes Hotel und seine Gäste: von großer Weltpolitik über Skandale und Amoren bis zu einem grausamen Mord aus Geldgier, in dem spannenden Rückblick auf über 100 Jahre Hotelgeschichte. Ein facettenreiches Porträt über die Glanz- und Schattenseiten der Nobelherberge.

Logo: Geheimnisvolle Orte (Quelle: rbb)
rbb

Sacrower Heilandskirche - Kirche im Niemandsland

Einst war sie die Vollendung Preußisch Arkadiens – wunderschön gelegen am Havelufer: die Sacrower Heilandskirche. Nach dem Mauerbau lag sie auf einmal im Niemandsland. Eine verbotene Zone, die dem Verfall preisgegeben war. Das Gotteshaus wurde so zum steinernen Symbol des Kalten Krieges.