Heimatjournal Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
HEIMATJOURNAL: Bersteland (Quelle: rbb)
rbb

Kreis Dahme-Spree - Carla Kniestedt ist im Bersteland unterwegs

Pannenhilfe an der Abfahrt +++ Frische Erdbeeren vom Hof +++Seltene Bäume im Garten

Das Bersteland liegt an der A 13 zwischen Berlin und Dresden, viele kennen die Abfahrt Freiwalde. Das ist ein Ort der Gemeinde, die anderen sind Niewitz und Reichwalde. Die Gemeinde Bersteland sieht sich als Tor zum Spreewald. Die Gegend ist landwirtschaftlich geprägt. Auf dem Spreewaldhof Niewitz hat die Erdbeerernte begonnen. Satte Ausbeute wird in diesem Jahr erwartet.

(Quelle: rbb)
rbb

Berlin-Zehlendorf - Ulli Zelle besucht Schlachtensee-Dorf

Die älteste Glocke Berlins+++Die Morgenstimmung am See+++Das Wohnhaus von Willy Brandt

Es ist eine besondere Stimmung am Morgen am Schlachtensee. Er ist ein beliebter Badesee im Bezirk Zehlendorf und Namensgeber für den Kiez, der darum kämpft ein eigener Ortsteil Berlins zu werden. Im Gegensatz zum See ist der alte Ortskern relativ unbekannt. Dort lebt man ruhig, egal ob alt eingesessene Schlachtenseer oder Zugezogene. Denn in der Tat zieht es viele Familie hierher. Sie suchen Ruhe und Natur mit S-Bahnanschluss zur Stadtmitte.

Moderatorin Carla Kniestedt (Quelle: rbb)
rbb

Fürstenwalde - Oder-Spree - Carla Kniestedt ist in Fürstenwalde unterwegs

Mit dem Tretroller durch die Stadtmitte +++ Mit dem Pfarrer durch den Dom +++ Mit dem Drachenboot über die Spree

Fürstenwalde überrascht. Ein Spaziergang durch die Altstadt lohnt wegen der historischen Gebäude und der versteckten Gemäuer. Aber es gibt auch sehr viel Neues in der Spreestadt. Und die Fürstenwalder selbst sind ungewöhnlich aktiv!

Quelle: Ben Linse
Ben Linse

Berlin - Mitte - Ulli Zelle entdeckt die neue Chausseestraße

Die Geheimnisse im BND +++ Die Zeitreisen in der Galerie 36 +++ Die Wohnung von Bertolt Brecht

Sie ist laut, ungewöhnlich, spannend und voller Bezüge zu verschiedenen Vergangenheiten. Sie war eine der ersten asphaltierten Straßen in Preußen. Seit 1800 trägt sie ihren Namen. Mit dem Mauerbau 1961 wurde sie geteilt. Fortan gehörte eine Hälfte zu Ost-, die andere zu West-Berlin.

Quelle: Ben Linse
Ben Linse

Schönefeld - Carla Kniestedt fliegt bei der ILA ein

Der Flugzeugbauer aus Schönhagen +++ Die Aussteller aus Frankreich +++ Die Planespotter aus Leidenschaft

Die ILA ist die Begegnungsmesse für die Internationale Luft- und Raumfahrtindustrie. Auf der einen Seite treffen  sich die Fachleute, tauschen sich in Konferenzen aus, besprechen Neuerungen, knüpfen Kontakte, bahnen Geschäfte an; auf der anderen Seite werden dem breiten Publikum Unterhaltung, Staunen, Probieren mit  Flugshows,  neuestem Fluggerät, historischen  Modellen, utopischen Ideen geboten.  Die ILA findet  alle zwei Jahre in Schönefeld statt.

Quelle: Ben Linse
Ben Linse

Berlin - Charlottenburg - Ulli Zelle rollert durch die Krumme Straße

Laufen mit Gewinn +++ Stricken mit Kaschmir +++ Baden mit allen Sinnen

Die Straße krümmt sich in Berlin – Charlottenburg. Ein Kiez mit der Trinitatiskirche, einem Wochenmarkt auf dem Karl-August-Platz und einer bunten Kneipen-Szene. Die Straße bekam ihren Namen 1824 tatsächlich wegen ihrer gebogenen Straßenführung. Bekannt geworden ist sie auch durch ein politisches Ereignis. Vor 51 Jahren wurde der Student Benno Ohnesorg dort erschossen. Ein Ereignis, das die Proteste gegen den Besuch von Schah Reza Pahlawi in Berlin bis heute unvergesslich gemacht hat.

Quelle: Ben Linse
Ben Linse

Friesack - Havelland - Carla Kniestedt lässt sich in Friesack überraschen

Saison in der Eisdiele+++Musikstunde im Harfenland+++Kräftemessen beim Treckertreffen

Die kleine Stadt am Rhin mit Fachwerkbauten und einem komplett erhaltenen Scheunenviertel liegt an der Bundesstraße 5 zwischen Berlin und Hamburg. Weitere Ortsteile gehören dazu: unter anderem Wutzetz und Zoozen. Die meisten fahren lediglich vorbei an der Stadt und sehen nur den Teufel im Kreisverkehr. Der Teufel - so sagt es eine Legende - hat für die Namensgebung der Ackerbürgerstadt im Havelland gesorgt.

Alexander Huf

Berlin - Kreuzberg - Carla Kniestedt erkundet einen Fachwerkhof

Ein Salon für Puppen +++  Eine Wohnung für Musik +++ Ein Laden für T-Shirts

Er ist eine kleine Oase in der Innenstadt – der Fachwerkhof in der Kreuzberger Solmsstraße Nummer 30. Wer ihn betritt fühlt sich in eine andere Welt versetzt. Kleine Läden und unterschiedlichste Künstler - ganz nah beieinander. Die Bewohner des Mietshauses wurden so ausgesucht, dass sie zu dem Haus passen, das seine Bewohner und Gäste mit einem Elefantenrüssel begrüßt.