Heimatjournal Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
Moderator Ulli Zelle am Hafen in Kladow (Quelle: rbb)
rbb

Berlin-Spandau - Ulli Zelle entert Kladow am Stadtrand

Wildkräuter im Garten+++Segeln mit Guinness+++Musizieren am Abend

Kladow ist ein beliebter Wohn- und Ausflugsort in Berlin-Spandau und gut mit der BVG zu erreichen, allerdings mit der schwimmenden. Die Fähre fährt im 20-Minutentakt. Die Havel auf der einen Seite, viel Wald und der Glienicker See auf der anderen Seite machen aus Kladow einen grünen Ort. Seit 1947 residiert am Hafen auch der Deutsch-Britische Yachtclub. Typisch für Kladow ist die Bezeichnung "Imchen", mit Imcheninsel und Imchenallee, die direkt an der Marina vorbeiführt.

Carla Kniestedt hat Dagmar Mohnke in ihrem Hofgarten getroffen Quelle: Ben Linse
Ben Linse

Brandenburg - Gransee - Carla Kniestedt erkundet Gransee

Leben in alten Höfen +++ Regierung in kleinem Dorf +++ Tandem in luftiger Höhe

Die Kleinstadt Gransee ist vielen nur von der Durchreise bekannt: Von Berlin aus auf dem Weg zur Ostsee - entweder auf der Bundestraße 96 oder mit dem Zug. Dabei ist ein Zwischenstopp durchaus lohnenswert. So hat Gransee mittlerweile eine schön sanierte historische Innenstadt mit einer alten Stadtmauer. Daraus ragt als besonderes Schmuckstück das Ruppiner Tor hervor.

Quelle: Ben Linse
Ben Linse

Berlin - Grünau - Ulrike Finck entdeckt die Regattastraße

Wohnen mit Wasserblick +++ Rudern mit Tradition +++ Werkstatt mit PS

Immer entlang des Flusses Dahme verläuft die Straße im grünsten Stadtteil Berlins. Grünau gehört zum Stadtbezirk Treptow-Köpenick und ist seit 150 Jahren mit dem Bootssport verbunden. Die erste große deutsche Regatta auf einem Binnengewässer fand auf der Dahme in Grünau statt. In der Straße verkehrt die Straßenbahnlinie 68, die eine der schönsten Streckenführungen Berlins hat.

Freude beim Charlsten in der Tanzschule MAXIXE Quelle: Alexander Huf
Alexander Huf

Berlin - Kreuzberg - Carla Kniestedt schaut sich in der Fidicinstraße um

Charleston und Trommeln in der Brauerei +++ Künstler und Theater im Hinterhof +++ Feierabend und Genuss im Kleinen Weinstock

Die Fidicinstraße geht vom Mehringdamm ab und gehört zu den schönsten Straßen des Chamisso-Kiezes in Kreuzberg. Sie kommt auf den ersten Blick gut bürgerlich daher. Doch es lohnt sich der zweite Blick auf die Hinterhöfe, wo alte Industriearchitektur überlebt hat. Da die Fidicinstraße zur Entstehungszeit um 1800 vor den Toren der Stadt lag, hatten sich dort viele Fabriken angesiedelt. Drum herum entstanden dann später die Wohnhäuser

Carla Kniestedt war erstaunt über die komfortable Einrichtung im mobilen Wohnwagon Quelle: Alexander Huf
Alexander Huf

Brandenburg - Teltow-Fläming - Carla Kniestedt lädt zum Ausflug rund um Zossen ein

Der Edel-Schrauber von Glienick +++ Die Wakeboarder von Horstfelde +++ Der Weinberg von Zesch am See

Der Zossener Kraut- und Rübenmarkt zieht immer viele Leute in die Innenstadt rund um die Kirche. Einmal im Monat gibt’s viel Regionales, von Obst und Gemüse über Pflanzen bis zu Handarbeit und Kunst. Ein Treffpunkt für Einheimische und ihre Gäste und das mit ganz persönlicher Beratung. Also startet das HEIMATJOURNAL dort seine Erkundungstour.

Talkrunde 2 (Quelle: Ben Linse)
Ben Linse

Aus dem rbb Sommergarten - Carla Kniestedt und Ulli Zelle reden über Heimat

Das HEIMATJOURNAL feiert seinen 20. Geburtstag und hat sich prominente Gäste in den rbb-Sommergarten eingeladen. Alle waren schonmal im Heimatjournal zu Gast und wollen über das Thema "Heimat" (worüber sonst?) diskutieren, unter anderem mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.

Ulli Zelle und Hellmuth Henneberg mit Perrücken (Quelle: rbb/Günther Trept)
rbb/Günther Trept

20 Jahre HEIMATJOURNAL (3/3) - Ulli Zelle fischt in der Vergangenheit in Flecken Zechlin

Die schönsten Kostüme+++Der entfernteste Ort+++Das schönste Fest

20 Jahre Heimatjournal - das sind weit über eintausend Sendungen und unzählige Geschichten. Zum Jubiläum stöbert der rbb drei Wochen lang im Heimatjournal-Archiv und hat so einiges ausgebuddelt. Unvergessen ist Ulli Zelles größter Reinfall damals in Flecken Zechlin. Er besucht noch einmal den Ort seiner Schmach und hat sich den früheren Moderator Hellmuth Henneberg eingeladen, um sich über die eine oder andere Heimatjournal-Herausforderung auszutauschen.

Liegen auf der Wiese (Quelle: Ben Linse)
Ben Linse

20 Jahre HEIMATJOURNAL (2/3): Berlin-Kreuzberg - Ulli Zelle erklimmt den Kreuzberg und hat viele Superlative im Gepäck

Ulli Zelles Höhenflug+++Kuriose Begegnungen in Berlin+++ alternatives Leben und ungewöhnliches Wohnen

Es gibt was zu feiern: 20 Jahre Heimatjournal! 1998 lief beim ORB die erste Sendung. Moderatorin Sabine Kühn und Moderator Hellmuth Henneberg meldeten sich immer sonnabends 19 Uhr aus einem anderen Ort in Brandenburg mit spannenden Geschichten. 2004 ging es im rbb mit Ulli Zelle und Carla Kniestedt weiter, dann mit Sendungen aus Berlin und Brandenburg. Herausforderungen für die Moderatoren und Moderatorinnen gab es in jeder Ausgabe des Heimatjournals. Ulli Zelle erinnert beim Spaziergang über den Kreuzberg, mit 66,1 Höhenmetern im Mittelfeld der Berliner Erhebungen, an besondere Erlebnisse.