Die Kaffeeröster (Quelle; Ben Linse)
Ben Linse
Bild: Ben Linse

- Ulli Zelle interessiert sich für die Ohlauer Straße

Neue Welt im Umspannwerk+++Frisch gerösteter Kaffee auf dem Parkplatz+++
Theater in der Desinfektionsanstalt
 
Das ist echt Kreuzberg! Die Ohlauer Straße - nur 500 Meter lang - hat sich ihren SO36-Charme aus Mauerzeiten erhalten. Aber es gibt auch Neues, wie im alten Umspannwerk. Bunt und vielfältig sind die kleinen Läden, die die Straße säumen. Und wenn man seiner Nase folgt, bekommt man frisch geröstete Kaffeebohnen bei Zazza auf einem Kreuzberger Hinterhof mit Supermarkt, Brandmauer und 70erJahre-Bauten. Zazza – dahinter steht Özcan Gültepe, der in Berlin geboren wurde, aber mit dem Namen Zazza ein Stück anatolische Heimat hergebracht hat.

Ihre Liebe zu Kreuzberg haben die Kids offensichtlich schon mit in die Wiege bekommen, auch dass man sie pflegen muss. Im "Theater Expedition Metropolis“ startet die Projektgruppe "Straßenschau" echt coole Aktionen. Sie halten den Leuten ihren Müll unter die Nase, haben überall die Straße entlang Vitrinen angebracht, die das Lebenin der Ohlauer wiederspiegeln. Die alte Desinfektionsanstalt – kurz DESI – ist der richtige Ort auch für andere Projekte im Kiez.

Friede – Freude – Eierkuchen – das wäre nicht Kreuzberg. Im alten Umspannwerk brodelt es, nicht nur in der Gourmetküche vom „Volt“, das schon seit 14 Jahren eine angesagte kulinarische Adresse ist. In dem Backsteingebäude haben sich auch IT-Unternehmen angesiedelt. Es wird Musik gemacht, gesteppt und es werden Häuser entworfen. Gegen den geplanten GoogleCampus im Haus formiert sich allerdings Widerstand. Viele fürchten um das Flair der Straße.

Impressionen aus der Ohlauer Straße 

Tatsächlich scheint die Zeit in der Ohlauer Straße mancherorts stehen geblieben zu sein. Wie in Achim Koppitschs Plattenladen. Dort gibt es noch das gute alte Vinyl mit zeitloser Musik aus vergangenen Tagen. Nebenan kann man bei Eleni Efthimiou in gebundenen Büchern stöbern und erhält dort auch noch echte Lesetipps. Bei Bir Tat gibt es hauchdünnen, riesigen, runden Teig, den man mit Spinat oder Käse belegt essen kann. „Frollein Frucht“ pflückt wildes Obst im Görlitzer Park, um Sirupe oder Marmeladen daraus zu machen. Absolute Whisky-Raritäten findet man in Kalles Reich: im Tabak- und Whisky-Center oder gleich um die Ecke in Madonnas Bar.

Serviceinformationen