Ulli Zelle steht am Werbellinsee (Quelle: Ben Linse)
Ben Linse
Bild: Ben Linse

Brandenburg - Barnim - Ulli Zelle ist in Joachimsthal unterwegs

Die Aussichtsplattform auf dem Wasserturm +++ der Hörspielbahnhof im Kaiserbahnhof +++ Die Porträts auf dem Schulhaus
 
Joachimsthal liegt zwischen zwei großen Seen, dem Werbellinsee und Grimnitzsee. Kurfürst Joachim Friedrich war Namenspate und Stadtgründer. Er ließ an diesem Platz die erste Glashütte Brandenburgs bauen. Ein Verein betreibt an historischer Stelle auch heute noch eine kleine Glashütte. Die Joachimsthaler sind sehr rührig, wenn es um ihr Städtchen geht. 

So haben sie auch den alten Kaiserbahnhof gerettet. Die Gemeinde kaufte 2003 die Immobilie und restaurierte sie. Ein Verein kümmert sich nun um das Programm mit Hörspielkino, Heiraten und Hausführungen. Der Jagdbahnhof des letzten Kaisers Wilhelm II. wurde 1898 eröffnet. Majestät wollte schnell und direkt von Berlin zur Jagd kommen, wie der Besucher erfährt. Bis heute ist der Bahnhof in Betrieb und in einer Stunde ist man in Berlin. Manchmal kommt auch noch der Kaiser vorbei, allerdings ist das Bernd Hübner, der Malermeister aus dem Ort, der in die alte Kaiserkluft hüpft. 

Bernd Hübner liegt sein Joachimsthal sehr am Herzen. Obwohl er selbst nur ein durchschnittlicher Schüler war, wie er betont, hat er seine alte Schule vor dem Verfall gerettet und sie zu einem hübschen Wohnhaus umgebaut. Am Fachwerk verewigte er sich mit Porträts von Männern, die mit dieser Schule zu tun hatten. So schmückt das Konterfei von Karl Friedrich Schinkel als Bauaufsicht damals das Haus ebenso wie Georg Büchner, dessen Namen die Schule trug. Auch Lehrer Friedrich Brunold wurde verewigt. 40 Jahre war er an der Schule und laut Hübner bettelarm. Nun hat er ein kleines Denkmal. In der Stadtmitte steht ein größeres: die Schinkelkirche. Sie ist voller Leben. Pfarrerin Beatrix Spreng freut sich über eine aktive Gemeinde, die sich regelmäßig zum Beten und Backen trifft. Im Augenblick sammeln die Kirchenmitglieder Geld für das Dach der Kirche: ein Ziegel kostet 2 Euro 80.

Impressionen aus Joachimsthal

Fast monumental wirkt das Biorama - die Aussichtsplattform auf dem Wasserturm. Jeder kann von oben - in 27 Meter Höhe - über die Schorfheide blicken. Richard Hurding entdeckte den maroden Turm bei einer Fahrradtour und baute ihn aus. Nun lässt er sich auf dem Kopf rumtrampeln von jährlich 50-tausend Touristen. Denn unter der Plattform wohnt er mit seiner Frau Sarah Phillips. Das ist nicht das einzige Gebäude, das die beiden Briten gerettet haben. Auch die Villa von Rudolf Protz, ein Unternehmer, der getrennte Toilettenkabinen für Frauen und Männer erfand, lebte hier einst und nun zieht in die "Weiße Villa" Kunst ein. Gisbert Amm hat sich auch einen Traum erfüllt: mit der Eröffnung eines ökologisch erbauten Lehm-Lyrikhauses. 

Serviceinformationen

  • Der Kaiserbahnhof

  • Das alte Schulhaus

  • BIORAMA

  • Die Schinkelkirche

  • Das Lyrik-Lehmhaus

  • Die Glashütte