Zelle am See (Quelle: Ben Linse)
Ben Linse
Bild: Ben Linse

Brandenburg-Kreis Dahme-Spreewald - Ulli Zelle spaziert durch Eichwalde

Leben an der Grenze+++Buchbinderei am Rathaus+++Wohnung im Wasserturm
 
Eichwalde ist tief verbunden mit Berlin, es geht sozusagen nahtlos über und doch steht die Gemeinde für sich. Die meisten Leute leben in Villen oder haben ihre Bungalows zu Häuschen umgebaut. Städtisch ist die Bahnhofstraße als Einkaufsstraße. Die Eichwalder sind sehr aufgeschlossen.

Die Bahnhofsstraße ist ihr "Kudamm", kein anderer Speckgürtelort hat eine solche Mitte. Direkt an der S-Bahn beginnt sie mit rund 40 Geschäften und Gastronomie. Die Alte Feuerwache wurde zum Kulturzentrum umgebaut und am Ende der Straße in der Nummer 62 arbeitet die preisgekrönte Malerin Kathrin Harder ihr Atelier 62. Sie lädt einmal im Monat zum Aktzeichnen ein. Gutes altes Handwerk gibt es Kepp & Ewert. Buchbinderin Patricia Kepp restauriert alte Bücher „mit Emotionen“.

Ein richtig cooler Ort ist der Eichwalder Wasserturm. Von oben kann man bis zum Müggelturm schauen und an sonnigen Tag sogar bis zum Fernsehturm. Nicht nur der Ausblick ist mehr als phänomenal, auch die Wohnung. Wolfram Schleicher ist Bauingenieur und hat sich im Inneren des Turms förmlich "ausgetobt" und den hohlen Vogel, wie er sagt, über mehrere Etagenrondelle umgebaut. Ganz oben ist sein Büro, denn er ist Brückenbauer und ganz Berlin überrollt ihn zum Beispiel auf der Jannowitzbrücke.

Bilder des Tages

Irgendwie ist alles etwas mehr besonders als anderswo, so auch die Kirche. Jugendstilelemente machen sie einzigartig und die Orgel ist es sogar, keine 2. davon existiert noch. Es ist nämlich eine Parabrahm-Orgel, sie klingt harmonischer als die normale. Und Pfarrerin Christine Leu kommt richtig in Fahrt, wenn sie über das Schmuckstück und das Gotteshaus redet. Ein Besuch lohnt sich unbedingt.

Serviceinformationen