Dreharbeiten für die Sendung vom Heimatjournal vom 24.08.2019 (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Brandenburg - Kreis Oder-Spree - Andreas Jacob entdeckt Grünheide (Mark)

Gründungsort für „Neues Forum“+++Segelboot aus Familienwerft+++Sport mit Gottes Segen
 
Wasser, frische Luft, ein Stück Freiheit: dieses Gefühl wollten viele Berliner schon vor 100 Jahren zur Erholung haben. Das ist bis heute so geblieben. Von Berlin-Köpenick kann man direkt mit Fahrgastschiffen nach Grünheide (Mark) fahren und kommt im „Heydewirt“ an. Eine Traditionsgaststätte, die von der Gemeinde saniert wurde und nun von Familie Haustein bewirtschaftet wird.

Wer es aktiver liebt, fährt in den Kletterwald, auch ein Familienbetrieb. In schwindelerregender Höhe geht es durch einen Baumparcour. Die Bäume werden zweimal im Jahr durch einen TÜV geprüpft. Familiengeführt ist auch das Bootsbau-Unternehmen Rüdiger. In vierter Generation werden noch Holzboote gebaut, damit junge Leute die Chance bekommen, das Handwerk richtig zu lernen. Am Familienhafen liegen über 250 Boote. Übrigens früher gab es in Grünheide mal 8 Bootsbauer.

Was viele nicht wissen, in der Burgwallstraße 4 begann 1989 so richtig die Wende. Das Grundstück der Havemanns war das einst bestbewachte Grundstück der DDR. Hier lebte unter Hausarrest Robert Havemann und nach seinem Tod seine Witwe Katja Havemann. Im Bungalow im Garten wurde das „Neue Forum“ gegründet. Was überrascht, dass nur eine kleine Tafel im Heimatmuseum an das geschichtsträchtige Ereignis erinnert. Zum 30.Jubiläum wird es auch keine Gedenkveranstaltung im Ort geben.

Grünheide ist ein sportlicher Ort, bekannt für Handball, den 100-Kilometerlauf oder Bootsrennen. Auch die Kirche macht mit. Schon zum 10. Mal hat Pfarrer Steffen Madloch zum „Sich Quälen mit Segen“ an den Peetzsee geladen und Schäfchen aus Berlin und Brandenburg folgten. Die Startgelder wurden anfangs für die Sanierung der Kirche nach einem Brand genutzt, nun werden sie für soziale Projekte gespendet.

IMPRESSIONEN VOM DREHTAG

Serviceinformationen