HEIMATJOURNAL - Jänschwalde (Quelle: rbb/Thomas Koppehele)
rbb/Thomas Koppehele
Bild: rbb/Thomas Koppehele

Brandenburg-Spree-Neiße-Kreis - Andreas Jacob in Jänschwalde

Bunte Wildpflanzen als Vision+++Alter Bahnhof als Wohnung+++Schnelle Quads als Freizeitspaß
 
Achtung Hochspannung! Das Energiezentrum Brandenburgs steht in Jänschwalde - mit dem Braunkohlekraftwerk. Schon von weitem sieht man die Schlote. Sie bestimmen das Leben des Dorfes. Aber Jänschwalde ist auch ein ganz normales Dorf mit Kirche, Konsum und der größten Keramiksammlung der Lausitz.

Das Kraftwerk Jänschwalde, fertiggestellt vor 30 Jahren, ist heute das drittgrößte Kraftwerk in Deutschland und die viertgrößte Treibhausgas-Schleuder in ganz Europa. Aber es ist auch für viele Menschen ein sehr wichtiger Arbeitgeber. Daniel Bartig ist 24, hat im benachbarten Tagebau Jänschwalde gelernt und kontrolliert die Großgeräte der Außenanlagen. Er liebt die Arbeit und doch weiß er, dass es irgendwann mit der Braunkohleförderung zu Ende geht.

Die einen leben davon, die anderen stehen parat, um abgebaggerte Flächen zu renaturieren und der Region eine neue Bestimmung zu geben. Wie Christina Grätz. Sie ist Biologin und züchtet Saatgut von Wildpflanzen und möchte die Region auf ihre Art neu zum Blühen bringen - als größte Wildpflanzenplantage Deutschlands. Aus alt mach neu - im ehemaligen Bahnhof im Ortsteil Grießen haben es sich Kerstin Woithe und Bodo Gerasch wohnlich gemacht.

Impressionen vom Drehtag

Cross-Triathlon oder Motocross. Sportler kommen in Jänschwalde auf ihre Kosten. Bryam Rex ist Cross-Triathlet und als vielfacher Medaillengewinner weltweit unterwegs. Der 20-Jährige findet in der Region ideale Bedingungen zum Trainieren. Und auf der Motocross-Strecke Jänschwalde kann jeder Quad fahren lernen bei Familie Bremer, die das Motorsportzentrum privat betreibt.

Serviceinformationen