HEIMATJOURNAL - Berlin-Friedenau (Quelle: Thomas Koppehele)
Thomas Koppehele
Bild: Thomas Koppehele

Ulrike Finck besucht Berlin-Friedenau - Der rbb macht Mut

Friedenau ist ruhig und grün, jedes Stadthaus hat einen Vorgarten. Es kann auch quirlig sein in der Einkaufsmeile an der Hauptstraße. Auf jeden Fall sind Friedenauer hilfsbereit. Die Bäckerei LuLa hat dieser Tage ein besonderes Hilfsangebot.

Brot für Bedürftige
Sarah Sever ist die Inhaberin der Backmanufaktur „LuLa“ am Markt. Sie stellt jeden Tag Tüten mit Brot auf eine Bank vor der Backmanufaktur. Friedenauer in Quarantäne und auch Senioren können diese kostenlos mitnehmen. Die Unternehmerin ist gut durch die Krise gekommen, sie hat sich mit dem Außerhausverkauf über Wasser gehalten. Ihr Sauerteigbrot und die Zimtrollen sind sehr beliebt. 

Wiedereröffnung der Geschäfte
Im Friseursalon „Mata Haari“ in der Schmargendorfer Straße ist endlich wieder was los. Die Anwohner konnten die Eröffnung kaum erwarten. Und so erlebt Chefin Ute Rahl glückliche Kunden. Sie hat volle Auftragsbücher. Im Fahrradladen „Dudes Bikes“ nebenan repariert Jürgen Goldammer die Räder der Nachbarschaft. Die beiden Läden haben die acht Wochen Konsumbeschränkung zumindest überlebt. 

IMPRESSIONEN VOM DREHTAG

Theater für das Internet
Besonders hart sind die Einschränkungen für Kultureinrichtungen. An den „Uckermärkischen Bühnen Schwedt“ herrscht weitgehend Stillstand. Das Team ist in Kurzarbeit. Das Schauspieler-Ehepaar Uwe und Alexandra-Magdalena Heinrich hat extra für einen eigenen Youtube-Kanal Geschichten von „Max und Moritz“ nachgespielt. Ein klein wenig Normalität in der künstlerischen Verbannung.

Serviceinformationen

  • Geschäfte

  • Hilfe für Senioren

  • Uckermärkische Bühnen Schwedt