Quelle: Ben Linse
Ben Linse
Bild: Ben Linse

Berlin - Treptow-Köpenick - Ulrike Finck erkundet Berlin-Johannisthal

Skaten auf dem ehemaligen Flugplatz +++ Naturnahes Wohnen im Landschaftspark +++ Tortenbacken im Gewerbegebiet

Wo einst Fluggeschichte geschrieben wurde, ist in den letzten Jahren viel Neues entstanden. JohannisthaI ist ein gelungenes Beispiel für die Nachnutzung eines stillgelegten Flughafens. Entstanden sind ein Landschaftspark mit Sportmöglichkeiten für Menschen sowie Weideflächen für Tiere. Darüberhinaus sind jede Menge Wohnungen gebaut worden, darunter auch einige für gemeinschaftliche Wohnformen.

Der Sterndamm ist die Einkaufsstraße der Anwohner. Dort trifft man sich zum Essen oder im Kino Astra – eine Institution im Bezirk. Das alte Johannisthaler Rathaus ist heute Museum und in ihm kann man alles über die Geschichte der Flugpioniere und den alten Industriestandort vor und nach dem Mauerbau erfahren. Denn Johannisthal lag direkt an der Grenze zu Westberlin.

Die Straßennamen weisen auf die besondere Historie des Ortes hin: "Segelfliegerdamm", "Straße am Flugplatz" und " Melli-Beese-Kita " – benannt nach der ersten Pilotin Deutschlands. Auf dem Flugplatz stellten 1909 zwei Pioniere ihre Flugmaschinen vor, und drei Wochen später eröffnete dort der erste Motorflugplatz Deutschlands. Er hat in den folgenden Jahrzehnten eine wechselvolle, auch militärische Nutzung erlebt. Seit Ende des zweiten Weltkriegs lag er  jahrzehntelang brach. Erst vor 20 Jahren wurde begonnen, aus dem Platz einen Heide-Landschaftspark zu gestalten - mit einem Skaterpark, Bolzplatz und Fitnesssport-Inseln.

Impressionen vom Drehtag

Der "Rundling" liegt direkt am Park. In der Wohnanlage leben Menschen in einem Mehrgenerationen-Projekt. Die Häuser wurden in ökologischer Bauweise errichtet. Passend zum historischen Ort gibt es jedes Jahr ein Flugkistenrennen, an dem die meisten Schulen aus Treptow-Köpenick teilnehmen. Im neuen Gewerbegebiet entstehen süße Verführungen. Mit seiner Konditorei und dem Café hat sich Michael Engelmann einen Traum erfüllt. Gerade wird eine riesige Torte für den 40. Geburtstag des FEZ in der Wuhlheide kreiert. Cordula Kerlikowski beherrscht die Kunst der "Botanischen Malerei". Es entstehen Bilder, die mitunter der Naturfotografie überlegen sind. In Kursen gibt sie ihre Kenntnisse auch gerne an Interessierte weiter.

Marlon und Fynn beim Heimatjournal

Flugkistenrennen (Quelle: rbb)
rbb

Flugkistenrennen

Die beiden Jungs haben den Beitrag über das Flugkistenrennen mit eigenen Aufnahmen unterstützt. Deshalb hat sie das HEIMATJOURNAL in den rbb eingeladen.

Serviceinformationen