Quelle: Ben Linse
Ben Linse
Bild: Ben Linse

Brandenburg - Fläming - Ulrike Finck und Andreas Jacob auf Schatzsuche (1/2)

Ulrike Finck und Andreas Jacob starten die Geocaching-Tour am Bahnhof Wiesenburg. Ihre Route und das Ziel kennen sie nicht. Mit Hilfe von Koordinaten auf dem Handy müssen sie sich von Ort zu Ort durchschlagen. Die Daten dafür finden sie in Caches, also Schatztruhen. Das sind kleine Behälter, in denen die Koordinaten hinterlegt sind. Um sie zu finden müssen die beiden Moderatoren Aufgaben und Rätsel lösen.

Fussball-Golf
Die erste Aufgabe: Sie sollen golfen gehen. Am Bahnhof finden sie einen Hinweis auf "Country Golf - Fussballgolf im Skulpturengarten". Am Bahnhofs-Bistro gibt’s erste Infos und die Fußbälle mit denen gespielt wird. Im Treffer-Loch finden sie schließlich die nächste Aufgabe: "Sucht das Männeken-Tor".

Männeken-Tor
Durch den Schlosspark geht es zum Schloss Wiesenburg und dort finden sie das mit einer Skulptur verzierte Tor. Die Aufgabe, die dort auf die Moderatoren wartet: Sie sollen fünf Menschen finden, die das Tor kennen und sich mit ihnen fotografieren lassen. Die Betreiber der Schlossschänke machen das gerne.

Wander-Gedicht von Ulrike Finck
Im Fläming geht’s hoch und runter
Das macht gelangweilte Wanderer munter
Auf Druck zu reimen ist aber eine Pein
Drum lass ich‘s zur Freude aller sofort sein

Kunstwanderweg
Die Koordinaten führen die zwei über den "Internationalen Kunstwanderweg", der bis nach Bad Belzig führt. Die nächste Aufgabe finden sie an der Skulptur "Unverhoffte Begegnung zweier Stiefel mit der Großen Rummel – Lob der Wanderschaft": Sie sollen jeweils einen Vierzeiler als "Lob der Wanderschaft" dichten.

Wander-Gedicht von Andreas Jacob
Meine Füßen qualmen im Wanderschuh
Rufen zum Kopf: jetzt gib doch Ruh
Aber der Kopf schwelgt im Fläming-Glück
Hier will er bleiben und nie mehr zurück

Gut Schmerwitz
Die nächsten Koordinaten führen Ulrike Finck und Andreas Jacob auf das "Gut Schmerwitz". Dort gibt es ökologische Landwirtschaft, einen Hofladen, Ferienwohnungen, eine Töpferei und ein Café. Wie es nun weitergeht? Dafür sind Kletterkünste gefragt. Der Cache ist auf einem riesigen Brennholzberg versteckt, der eigentlich als Osterfeuer lodern sollte, wegen der Corona-Einschränkungen aber nicht angezündet werden konnte.

Hagelberg
Im Dorf Hagelberg gibt es den gleichnamigen Berg. Mit seinen 200,3 Metern ist er der zweithöchste Berg Brandenburgs. In den Disteln sind die nächsten Koordinaten versteckt. Nach einer Jodeleinlage mit schönem Blick auf den Hohen Fläming geht es weiter durch Feld-, Wiesen- und Waldlandschaft nach Borne.

Bockwindmühle
Die Mühle stammt aus dem Mittelalter. Dort müssen die zwei allerdings mit einer Handmühle Mehl malen. Es ist eine nachgebaute römische Handmühle. Das dauert an die fünf Stunden für ein halbes Kilo Mehl. Ulrike Finck und Andreas Jacob erhalten ein Diplom und die nächsten Koordinaten.

Bad Belzig
Die Stadt ist bekannt für ihre "Burg Eisenhardt". An der Postmeilensäule finden die Moderatoren ihre nächste Aufgabe: Sie sollen für das Team Eierkuchen backen. Mehl haben sie bereits. Die restlichen Zutaten müssen sie sich besorgen und nette Belziger finden, die sie in die Küche lassen. Ob es gelingt, wird in der Sendung am kommenden Samstag verraten.

Serviceinformationen

Impressionen von den Dreharbeiten