Seyran Ates [Quelle: rbb]
rbb
Bild: rbb

Gründering Seyran Ates wird bedroht - Liberale Moschee unter Druck

Die Eröffnung einer liberalen Moschee in Räumen der evangelischen St-Johannis-Kirche in Berlin-Moabit sorgt für viel Aufregung. Sogar in der Türkei und in Ägypten wird das Projekt der Rechtsanwältin Seyran Ates wahrgenommen – und scharf kritisiert. Die Moscheegründerin wird bedroht, die Nachbarn der Kirchengemeinde sind beunruhigt. 

Die Ibn Rushd Goethe Moschee befindet sich in einem Anbau der evangelischen Kirche St. Johannes in Moabit. Der Mietvertrag läuft für ein Jahr. Das Gebetshaus ist offen für alle: Sunniten, Schiiten, Aleviten - Homosexuelle.

Die liberale Moschee findet viel Zustimmung, es kommen viele Gratulanten zur Eröffnung. Doch es gibt auch andere Stimmen: Anfeindungen von konservativen muslimischen Kreisen.

Im Gemeindehaus nebenan wird gefeiert. Die Eröffnung der liberalen Moschee ist ein Meilenstein für die refomwilligen Muslime. Bei den konservativen sorgt sie allerdings weltweit für Empörung.

Eine Woche Später. Seyran Ates steht unter Polizei Schutz. Unklar ist, ob das Freitagsgebet an diesem Tag überhaupt stattfinden kann. Nur wenige Gläubige trauen sich zu kommen.

Vorwürfe, dass die Gemeindemitglieder Anhänger des Erdogan-Gegners Gülen seien, weist Seyran Ates zurück. Und auch in Kairo wird die liberale Moschee als Angriff auf den Islam verurteilt – von der obersten Fatwa-Behörde Ägyptens.

Neben der evangelischen Kirche befindet sich auf dem Gelände auch eine Kita. Jetzt regieren Eltern und Gemeindemitglieder verängstigt. Der zuständige Superintendent Bertold Höcker nimmt die Sorgen ernst und setzt auf Informationen.

Und jetzt noch das: Eins der Gründungsmitglieder hat öffentlich gemacht, dass er die Gruppe um Seyran Ates ausspioniert habe.

Viele Baustellen für Seyran Ates – doch die Frauenrechtlerin und liberale Muslimin will sich nicht beugen.

Beitrag von Ismahan Alboga
 

weitere Themen der Sendung

Bahnhof Jamlitz [Quelle: rbb]
rbb

Ein Bahnhof für Straßenkinder

HIMMEL & ERDE ist zu Gast in Jamlitz im Südosten Brandenburgs. Als 1998 die Bahnstrecke zwischen Cottbus und Frankfurt/Oder stillgelegt wurde, wurde auch der Bahnhof in Jamlitz nicht mehr gebraucht. 10 Jahre lang stand das alte Gebäude leer, bis der Berliner Jugendhilfe-Verein Karuna es entdeckte. Stück für Stück wurde der alte Bahnhof saniert und zu einem Tagungs- und Wohnprojekt umgebaut. Jetzt finden hier Straßenkinder aus ganz Deutschland ein Zuhause.  

Jakob Richter und Florian Balser [Quelle: rbb]
rbb

Straßenkind trifft Zeitzeugen

Die ehemaligen Straßenkinder im Bahnhof Jamlitz sollen nicht abgeschieden leben, sondern Teil des Ortes werden. Dazu gehört es auch, sich mit der Geschichte der Region zu beschäftigen. In der Nähe des Bahnhofs war bis 1945 ein Außenlager des KZ’s Sachsenhausen. Im vergangenen Jahr kam ein Überlebender, der in den USA wohnt, nach Jamlitz. Aus der Begegnung mit einem der ehemaligen Straßenkinder ist ein besonderer Film entstanden. 

Human Marrafti [Quelle: rbb]
rbb

Weiterleben nach der Folter

Human Mirrafati kam vor 25 Jahren als Flüchtling aus dem Iran nach Berlin. Im Iran-Irak-Krieg war er 1985 von irakischen Soldaten gefangen genommen und schwer gefoltert worden. Human Mirrafati hat in der Gefangenschaft seinen Glauben verloren - aber er hat in Deutschland nach vielen Jahren neue Lebensfreude gefunden. 

Emine Palabiyik [Quelle: rbb]
rbb

Streetdance mit Kopftuch

Vor einem Jahr trat Emine Palabiyik noch bei Hip Hop Battles auf – mit offenem Haar. Das ist vorbei. Sie hat sich dafür entschieden, ihren muslimischen Glauben zu praktizieren und ein Kopftuch zu tragen. HipHop liebt sie aber nach wie vor und gibt Tanzunterricht für Mädchen im Wedding. Ihrer Mutter wäre es lieber, dass sie sich weniger mit Hip Hop als mit einem potentiellen Ehemann beschäftigt.