Jakob Richter und Florian Balser [Quelle: rbb]
rbb
Bild: rbb

- Straßenkind trifft Zeitzeugen

Die ehemaligen Straßenkinder leben nicht abgeschieden im Bahnhof Jamlitz, sondern wollen Teil des Ortes werden. Dazu gehört es auch, sich mit der Geschichte der Region zu beschäftigen. In der Nähe des Bahnhofs war bis 1945 ein Außenlager des KZ’s Sachsenhausen. Im vergangenen Jahr kam ein Überlebender, der in den USA wohnt, nach Jamlitz. Aus der Begegnung mit einem der ehemaligen Straßenkinder ist ein besonderer Film entstanden. 

Vor einem Jahr haben sie sich kennen gelernt: der 32-jährige Florian Balser und der 88-jährige Jakob Richter. Jetzt ist er der alte Herr noch einmal zurückgekehrt nach Jamlitz. Hier war er im Konzentrationslager. Heute ist es eine Gedenkstätte.

Jakob Richter verlor erst seine Schwester und dann seinen Vater. Später wurde er als 14-Jähriger von Jamlitz aus auf den Todesmarsch geschickt. Mehr als 30 Verwandte kamen im Holocaust ums Leben, nur er und seine Mutter überlebten.

Die Gedenkstätte in Jamlitz ist fußläufig zum alten Bahnhof. Hier kamen damals die Häftlinge an – heute wohnen hier junge Erwachsene wie Florian Balser, die früher auf der Straße gelebt haben. Florian Balser macht gerade seinen Bundesfreiwilligendienst. Er arbeitet auch die Geschichte des Ortes mit auf.

Aus Interviews mit Jakob Richter vor einem Jahr ist jetzt ein Dokumentarfilm geworden.
Durch die Begegnung wird bei Florian die Erinnerung an seine eigene Vergangenheit wach. Florian Balsers Eltern waren Alkoholiker. Mit 15 packte er seine Sachen – zwei Jahre lang war er wohnungslos. Der alte Herr beeindruckt Florian sehr:
„Selbst wenn er von den Gräueltaten erzählt, die ihm die Nazis angetan haben, lächelt er danach in die Kamera. Woher nimmt er diese Kraft?"

So leicht fiel es Jakob Richter nicht immer. Lange hatte er niemandem von seinem Schicksal erzählt – nicht mal seiner Familie. Bis er letztes Jahr auf ein Buch über das KZ Jamlitz stieß und das erste Mal aus den USA nach Deutschland flog.
jetzt – ein Jahr später – ist er noch mal angereist. Zur Filmpremiere im Jamlitzer Gemeindehaus.

Beitrag von Ulrike Steinbach


 

weitere Themen der Sendung

Bahnhof Jamlitz [Quelle: rbb]
rbb

Ein Bahnhof für Straßenkinder

HIMMEL & ERDE ist zu Gast in Jamlitz im Südosten Brandenburgs. Als 1998 die Bahnstrecke zwischen Cottbus und Frankfurt/Oder stillgelegt wurde, wurde auch der Bahnhof in Jamlitz nicht mehr gebraucht. 10 Jahre lang stand das alte Gebäude leer, bis der Berliner Jugendhilfe-Verein Karuna es entdeckte. Stück für Stück wurde der alte Bahnhof saniert und zu einem Tagungs- und Wohnprojekt umgebaut. Jetzt finden hier Straßenkinder aus ganz Deutschland ein Zuhause.  

Human Marrafti [Quelle: rbb]
rbb

Weiterleben nach der Folter

Human Mirrafati kam vor 25 Jahren als Flüchtling aus dem Iran nach Berlin. Im Iran-Irak-Krieg war er 1985 von irakischen Soldaten gefangen genommen und schwer gefoltert worden. Human Mirrafati hat in der Gefangenschaft seinen Glauben verloren - aber er hat in Deutschland nach vielen Jahren neue Lebensfreude gefunden. 

Emine Palabiyik [Quelle: rbb]
rbb

Streetdance mit Kopftuch

Vor einem Jahr trat Emine Palabiyik noch bei Hip Hop Battles auf – mit offenem Haar. Das ist vorbei. Sie hat sich dafür entschieden, ihren muslimischen Glauben zu praktizieren und ein Kopftuch zu tragen. HipHop liebt sie aber nach wie vor und gibt Tanzunterricht für Mädchen im Wedding. Ihrer Mutter wäre es lieber, dass sie sich weniger mit Hip Hop als mit einem potentiellen Ehemann beschäftigt.  

Seyran Ates [Quelle: rbb]
rbb

Gründering Seyran Ates wird bedroht - Liberale Moschee unter Druck

Die Eröffnung einer liberalen Moschee in Räumen der evangelischen St-Johannis-Kirche in Berlin-Moabit sorgt für viel Aufregung. Sogar in der Türkei und in Ägypten wird das Projekt der Rechtsanwältin Seyran Ates wahrgenommen – und scharf kritisiert. Und das beunruhigt auch Mitglieder der Kirchengemeinde.