Pubertiere
rbb
Pubertiere | Bild: rbb

- Zoff mit den Eltern

Streit mit den Eltern ist für 13-jährigen Mädchen Emma, Malaika und Ellen Alltag. Mal geht es ums Smartphone, ein andermal ums Zimmeraufräumen. Dabei müssten Eltern doch einfach gechillter sein, sagen die drei.

"Mach endlich dein Handy aus! Räum deine Brotbox weg, die fängt schon an, zu gammeln! Sei nicht so faul!" Sprüche wie diese, müssen sich die 13-jährigen Mädchen: Emma, Malaika und Ellen ständig von den Eltern anhören. Meist entfacht sich daraus der immer wiederkehrende Streit. Da hilft nur eins: Abstand. Die Mädchen verschaffen sich Luft und verabreden sich zu einer Shopping-Tour im Bikini Berlin. Hier schlendern sie durch die Einkaufs-Passage, erzählen vom alltäglichen Zoff zuhause und davon, wie ihrer Meinung nach alles besser laufen könnte.

Ellen versteht gar nicht, weshalb ihre Mutter sich immer wieder über die Unordnung in ihrem Zimmer aufrege, es sei doch schließlich ihr Zimmer! Emma hingegen erträgt das Chaos ihrer kleinen Schwester nicht, räumt daher oft ihre Sachen auf und bekommt als Dank auch noch Ärger von der Mutter, die Emma für das Durcheinander verantwortlich macht. "Kleine Geschwister werden eben immer in Schutz genommen", kommentiert Ellen.

Auch mit den Vätern verhält es sich nicht so einfach, wobei Malaika feststellt, dass ihr Vater lockerer auf vieles reagiert, als die Mutter. Ellen stöhnt darüber, dass ihr Vater als Rechtsanwalt immer Recht haben muss, statt einfach mal zu akzeptieren, dass auch er sich irren kann. Emma fühlt sich von ihrem Vater nicht verstanden. Es sei, als rede sie gegen eine Wand, als würde er sie gar nicht sehen. Die Eltern der Mädchen leben getrennt, was auch Vorteile mit sich bringen kann: "Dann streitet man sich weniger."

Auf die Frage, wie sie sich ihre Eltern im Idealfall vorstellen würden, reagieren die drei Mädchen einstimmig: "Gechillter, verständnisvoller, auch ein bisschen netter." Die Eltern sollten sich einfach mal in ihre Lage versetzen und sich daran erinnern, wie sie sich in dem Alter verhalten haben. Aber auch Ellen, Malaika und Emma wissen, dass sie etwas tun können, um Streit künftig zu vermeiden: "Nicht so trotzig sein. Vielleicht auch mal sagen: Ja, Mama. Ich mach das jetzt."

Beitrag von Nadja Tenge

weitere Themen der Sendung

Boxer
rbb

Boxen statt Gewalt

Im Verein Isigym Boxsport Berlin e.V. werden nicht nur erfolgreiche Sportler ausgebildet. Der Verein erfüllt auch eine soziale Funktion und holt Jungs von der Straße.

Joachim Radke
rbb

Virtuell streiten

Im März reiste eine AfD-Delegation nach Syrien und traf sich mit Anhängern der Assad-Regierung um zu beweisen, dass in vielen Teilen Syriens normaler Alltag herrsche und die Flüchtlinge zurückkehren könnten. In den sozialen Netzwerken verteidigt der Berliner Busfahrer und AfD-Anhänger Joachim Radke diese Position. Wir haben ihn getroffen.

Michelsdorf
rbb

Lasst die Straße im Dorf

Früher gab es im Brandenburgischen Michelsdorf eine gut funktionierende Dorfgemeinschaft. Doch das ist vorbei, seit der Ortsbeirat und die Gemeinde Kloster Lehnin dem Verkauf einer öffentlichen Dorfstraße zustimmten. Nun müssen die Anwohner einen Umweg gehen, um zum Kindespielplatz zu kommen.

Bundestag
rbb

Die Macht der Worte

Lange Zeit hieß es: Waren das noch Zeiten als Wehner und Strauß im Deutschen Bundestag stritten, heute sind die Debatten langweilig. Aber mit dem Einzug der AfD nach der letzten Bundestagswahl hat sich auch der Umgangston im Parlament geändert.

Bibel-Streit
rbb

Wie friedlich ist die Bibel?

Streit zieht sich durch die ganze Bibel. Vom ersten Buch Mose bis zu Apostelgeschichte. Immer sind Menschen im Streit miteinander, aber auch im Konflikt mit sich selbst. Und auch Jesus war laut Bibel recht aufbrausend, wenn ihm etwas missfiel.