Touristen in Neukölln
rbb
Bild: rbb

- Nur noch Platz für Touristen?

13 Millionen Touristen haben im letzten Jahr Berlin besucht. Gerade die jüngeren unter ihnen interessieren sich nicht nur für Brandenburger Tor und Reichstag, sondern auch für das rege Nachtleben in Mitte und Neukölln. Anwohner sind genervt von Lärm und Dreck, die Mieten steigen. Und der neueste Immobilientrend nennt sich Boardinghouse.  

Am Rosenthaler Platz in Berlin Mitte fallen viele Partygäste morgens in ihre Hostelbetten, wenn die Berliner ihren Tag beginnen. Eine Anwohnerin ist genervt:
„Wenn man mit den Kindern zum Kindergarten läuft, dann sieht man immer Leute, die hier Party machen, betrunken sind, nicht geradeaus laufen können, um 9 Uhr morgens. Wenn man aus der Tür kommt, sieht man Glasscherben, Erbrochenes, Kippen, überall Müll und Reste von Essen, das jemand weggeworfen hat.“

Umso wichtiger ist ihr und ihren Nachbarn in der Brunnenstraße der Innenhof Ihrer Wohnanlage. Nun sehen sie dieses grüne Refugium für ihre Kinder bedroht. Im Hof des Nachbargrundstücks ist ein sogenanntes Boardinghaus geplant. Mit möblierten Appartements, die 3 bis 12 Monate gemietet werden können.
Peter Schink ist Sprecher der Eigentümer und Mietergemeinschaft des Nachbarhauses. Sie haben Einspruch gegen die Baugenehmigung im Hof erhoben, weil es nicht um reguläre Wohnungen sondern um hochpreisige Kurzeitvermietungen geht. Im Vorderhaus wird das Konzept schon praktiziert, beobachtet Peter Schink:

„Es ist jetzt tatsächlich auch so, dass man im Vorderhaus auch schon sieht, wo Wohnungen umgewandelt wurden. Dass tatsächlich die Leute so im 1 bis 2- Wochenrhytmus wechseln. Die sind ganz schnell da und auch ganz schnell wieder weg.“

Im Internet finden sich die Mietangebote für die Appartements: 30 Quadratmeter für fast 1000 € im Monat. Peter Schink geht es nicht nur um den zugebauten Hinterhof, sondern dass da auf einmal Leute sind, die gar keine Nachbarn mehr sind, sondern nur den Profit maximieren.

Auch in Nord-Neukölln hat der Tourismus den Kiez verändert.

Wo früher alt eingesessene Handwerksbetriebe waren, sind jetzt Kneipen, Bars, Restaurants. Der einst vernachlässigte Kiez ist jetzt Szenetreff, als Geheimtipp in Reiseführern gepriesen. Julius Richter ist Sprecher der Nachbarschaftsinitiative Weserkiez, die sich gegen noch mehr Gastronomie in der Straße wehrt.
„Die kommen alle gerne her, finden das alle ganz toll, das offene Berlin, aber wenn man mal nachhakt und sagt ein bisschen Rücksichtnahme wäre ganz schön, guckt mal mit Kinderwagen, Rollstuhl kommt man hier jetzt nicht durch, dann gucken einen viele irgendwie doch verständnislos an.“

Verständnislos auch für das Bedürfnis der Anwohner nach Nachtruhe.
Am benachbarten Reuterplatz sitzen dutzende junge Leute trinkend und feiernd auf der Straße. Es ist 1 Uhr früh, Sonntagmorgen. Beschwerden findet eine junge Frau spießig. Sollen die Nachbarn doch nach Spandau ziehen, da sei es ruhiger.
Sandra Hetzel will nicht mit ihrer kleinen Tochter nach Spandau ziehen, sie will aber auch nicht gleich die Polizei rufen, wenn es nachts wieder zu laut ist. 11 Jahre wohnt sie in der Weserstraße. In dieser Zeit sind immer mehr Bars in den Kiez gekommen.
Die Fronten sind verhärtet, viele der Anwohner und Gastronomen sprechen kaum noch miteinander.
Der Barbetreiber Martin Hussain versteht die Aufregung nicht.
„Natürlich sitzen mal junge Menschen hier eng und saufen und sind laut Wo sind wir denn? Sind wir im Gefängnis? Jeder Mensch will doch leben und ein bisschen Spaß haben? Wo ist denn das Problem wenn man das ein bisschen entspannter macht?“

Sandra Hetzel kann sich nicht so recht entspannen, wenn sie spät abends aus ihrem Fenster auf die Straße guckt. Sie hat das Gefühl, in einem Erlebnispark für Touristen zu wohnen, in dem sie mit ihren Bedürfnissen nichts mehr verloren hat.

Beitrag von Cosima Jagow-Duda
 

weitere Themen der Sendung

Carre Voltaire Kurfürstenstraße Berlin
rbb

Straßenstrich und Luxushäuser – die Kurfürstenstraße

Carré Voltaire nennt sich ein neuer Appartementblock an der Kurfürstenstraße Nummer 136. Die 127 exklusiven Eigentumswohnungen sind bezugsfertig. Gegenüber werden weitere Eigentumswohnungen und ein Penthouse für höchste Ansprüche gebaut. So wirbt der Investor des Bauprojekts Schoenegarten. Mittendrin: der Straßenstrich und ein Standort der Beuth-Hochschule. Wie verändert sich der Kiez? Werden die Prostituierten jetzt verdrängt?

Pfarrer Burkhard Bornemann, Zwölf-Apostel-Gemeinde Berlin
rbb

Kirche im Drogenkiez

Zwischen Luxusappartements und Straßenstrich an der Kurfürstenstraße steht die Zwölf-Apostel-Kirche. Die Gemeinde ist offen für alle im Kiez: Hier gibt es Spritzentausch für Drogensüchtige, Kaffee und Suppe für Prostituierte und Arme, Räume für den schwulen Chor. Wie verändern die Neubauten die Gemeinde?

Fahrradkurier
rbb

Platz da! Der Kampf um die Straße

Jan König ist Fahrradkurier und arbeitet für einen Essens-Lieferservice. Thinh Nguyen-Gia ist Taxifahrer. Jan König ist es gewohnt, ständig angehupt und von Autos weggedrängelt zu werden. Thinh Nguyen-Gia ärgert sich, wenn er auf Fahrradfahrer Rücksicht nehmen soll, die nicht einmal die Verkehrsregeln beachten.

Renee sammelt seinen Lebensunterhalt auf der Straße
rbb/Alia Khaddour

Tagesablauf eines Bettlers

10 Uhr raus aus dem Schlafsack, Bierfrühstück, und los geht’s zum Alexanderplatz. Renee ist 33 und von Beruf Schnorrer. Kein einfacher Job. Man muss die guten Plätze kennen, Geduld haben und vor allem: freundlich sein. Wer nicht gut drauf ist, verdient auch nichts, verrät der gebürtige Wiener.

Die Stadt aus Ton in der "Herberge zur Heimat" (Quelle: rbb/ Ansgar Hocke)
rbb/ Ansgar Hocke

Eine Stadt aus Ton

Die Herberge zur Heimat in Berlin-Spandau ist ein Wohnheim für Menschen mit seelischen Problemen und Suchterkrankungen. Die Herberge betreut Menschen, die wohnungslos geworden sind. Seit zehn Jahren bauen sie in der Keramikwerkstatt die Stadt ihrer Träume.

Hoffnung für Schönberg
rbb

Zu viel Platz: Ein Dorf in der Prignitz

Jede Menge Himmel, große Gärten, grüne Wiesen - Schönberg liegt abgeschieden ganz am Rand der Gemeinde Wusterhausen/Dosse. Idyllisch, aber mit ungewisser Zukunft: Die jungen Leute ziehen weg, die freiwillige Feuerwehr und der Fußballverein existieren nur noch dank der Unterstützung aus umliegenden Orten. Was tun, damit das Dorf nicht ausstirbt?