Social Bots
rbb
Bild: rbb

- Was sind Social Bots?

In sozialen Medien wird sehr viel diskutiert und gestritten. Doch was, wenn ein Teil der Diskutierenden gar keine Personen sind, sondern Computerprogramme, die sich als echte Menschen ausgeben? Das nennt man Social Bots, also "soziale Roboter". Welche Auswirkungen haben sie und wie kann man sich vor ihnen schützen?

Social Bots sind Computerprogramme, die automatisiert bestimmte Aktionen durchführen können. Zum Beispiel Beiträge liken und teilen. Dabei sind sie mit Profilen in sozialen Medien verknüpft und erwecken den Anschein, dass dahinter echte Menschen stehen. Social Bots können auch zu digitalen Kundenberatern werden. Sie können Fragen per Chat beantworten und Informationen verschicken. Gefährlich wird’s, wenn sie für politische Zwecke gebraucht werden, sagt Markus Beckedahl, Chefredakteur von Netzpolitik.org: "Wenn im Internet Meinungen gemacht werden, mit automatisierten Accounts, die vorgeben, Menschen zu sein, um den Anschein zu erwecken, dass hinter bestimmten Meinungen viel mehr Menschen stehen als es tatsächlich der Fall ist, dann haben wir es hier mit automatisierter Propaganda zu tun."

Das bekannteste Beispiel ist Donald Trump. Laut US-Medien sind ein Drittel seiner Follower keine Menschen, sondern Social Bots. Auch in Deutschland gibt es ähnliche Scheinriesen:
Im vergangenen Jahr hat Netzpolitik.org eine umfangreiche Datenrecherche durchgeführt und sich die Twitter Netzwerke der AfD genauer angeschaut. Dabei stieß Netzpolitik.org auf den größten Account namens "Balleryna". Der gibt vor, ein junges Mädchen mit einer starken nationalistischen Meinung zu sein. Allerdings hat dieser Account nur 3 % deutsche Follower, dafür aber überwiegend Follower aus dem arabischen Raum. "Das spricht natürlich bei den Inhalten der AfD nicht dafür, dass das natürliche Follower sind, sondern dass hier jemand massiv Geld in die Hand genommen hat um einen Scheinriesen zu bauen, um in der öffentlichen Debatte größer zu wirken als man tatsächlich ist. Und damit auch einen Diskurs zu manipulieren", so Markus Beckedahl.

Netzpolitik.org fand heraus: Die 17-jährige Ballerina ist in Wirklichkeit ein älterer Mann aus Münster. Und 97 % der Follower keine deutschen AfD-Fans. Wie viele davon gekauft sind und wie viele Social Bots, ist schwer festzustellen, denn sie sind kaum von echten Menschen zu unterscheiden. Wichtige Anhaltspunkte: Bots kommentieren ungewöhnlich viel und schnell. Ab 50 Kommentaren am Tag sollte man genauer hinschauen. Sie vertreten besonders radikale Ideen und veröffentlichen ihre Kommentare immer nur zu ein und demselben Thema, z. B. Einwanderung. Ihr Profilfoto ist entweder leer oder es ist kein Mensch darauf zu sehen. Doch mittlerweile nutzen Bots auch Fotos von echten Menschen als Profilbilder. Deshalb: immer aufmerksam bleiben und die eigene Meinung bilden.

Beitrag von Melina Borčak

Porträt Gabriele von Moltke

Zum Thema "Soziale Medien" spricht Friederike Sittler mit Gabriele von Moltke, der Leiterin der Redaktion "Abendschau".

weitere Themen der Sendung

Demonstration
rbb

Woran können wir glauben?

Wem vertrauen Sie denn noch? Und was glauben Sie? An Gott oder eine höhere Macht? Wir haben drei "Überzeugungstäter" getroffen: einen Sozialisten, einen Veganer und einen Astrologen.

Reliquienanbetung
rbb

Was von den Heiligen übrig bleibt

Reliquien sind Überreste von Heiligen oder Gegenstände, mit denen der Heilige in Berührung gekommen ist. Früher wurden sie verehrt und angebetet. Heute spielen Reliquien keine große Rolle mehr. Anders im "Exerzitienzentrum der göttlichen Barmherzigkeit" in Berlin-Kreuzberg. Vor zwei Wochen traf eine neue Reliquie ein und wurde feierlich empfangen.

Gemälde - Portrait des katholischen Domprobsts Bernhard Lichtenberg (1875-1943) (Bild: dpa)
dpa

Selig oder heilig? - Bernhard Lichtenberg

Eigentlich soll ein Toter ja in Ewigkeit ruhen, aber wenn in Berlin die St. Hedwigs-Kathedrale aufwändig saniert und umgebaut wird, dann muss auch ein Seliger weichen: Bernhard Lichtenberg. Seine Gebeine wurden in die Gedenkkirche Maria Regina Martyrum gebracht.

rbb Hintergrund und Investigatives
rbb

Hintergründig und investigativ

Im rbb gibt es eine Redaktion, deren Jobbeschreibung heißt: guckt Euch die Sachen genau an, findet Neues heraus und belegt Eure Infos haargenau. Wie das geht, erklärt der rbb Reporter Jo Goll.