Ortsvorsteherin Kerstin Borret, Neuglobsow [Quelle: rbb]
rbb
Bild: rbb

- Allein unter Männern

Kerstin Borret ist Ortsvorsteherin in Neuglobsow am Stechlinsee.
Gemeinsam mit zwei Männern sitzt sie im Ortsbeirat. In der Gemeindevertretung Stechlin ist sie die einzige Frau unter neun Männern. Das ist kein Einzelfall: die Gemeindepolitik ist nach wie vor eine Männerdomäne.
 
 

„Wenn ich was verändern will muss ich dann kann ich nicht zu Hause sitzen und reden, sondern muss selber was machen.“, sagt Kerstin Borret. In Neuglobsow ist die 51jährige tief verwurzelt, hier ist sie geboren und aufgewachsen.

Der Kontakt zu den Leuten, das sei das Wichtigste. Ob kaputte Straßen-Laternen oder Nachbarschaftsstreit, Kerstin Borret ist zuständig. Gemeindepolitik macht sie ehrenamtlich. Sie ist Unternehmerin und führt eine Ferienanlage. Und dieses Jahr kandidiert sie erneut als Ortsvorsteherin – aber nicht als Bürgermeisterin. Das wäre ihr eine zu große Belastung. Schließlich hat sie noch ihre Eltern, ein Enkelkind – und Hund Johnny.

Am Stechlin Center wird eine alte Tradition gepflegt. Die Männer stellen den Maibaum auf. Neuglobsow hat etwa 260 Einwohner. Eine Gelegenheit, um mit den Gemeinde-Vertretern und Einwohnern ins Gespräch zu kommen. Wo bleiben denn die Frauen in der Politik?

Die müssen sich um ihre Eltern kümmern oder um ihre Kinder und haben nicht viel Zeit, sagt der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Stechlin. Da sind die Aufgaben klar und traditionell verteilt.

Dieses Jahr kandidieren aber mehr Frauen für die Gemeindevertretung und den Ortsbeirat. Eine von ihnen ist Monika Pfitzner. Sie geht nächstes Jahr in Rente und hat dann genug Zeit, sich zu engagieren.

Genug Zeit hat Kerstin Borret so gut wie nie. Hund Jonny kommt oft zu kurz. Und jetzt ist auch noch Wahlkampf angesagt.

Beitrag von Ismahan Alboga


 

weitere Themen der Sendung

Auf der Fridays for Future-Demo in Berlin [Quelle: rbb]
rbb

Kinder an die Urnen

Sollten Kinder schon wählen dürfen? Oder Eltern für ihre Kleinkinder abstimmen können? Wahlrecht ab Geburt - das fordert Bundestagspräsident a.D. Wolfgang Thierse. Er glaubt, dass Zukunftsfragen und Themen, die Familien, Kinder und Jugendliche betreffen, dadurch mehr politisches Gewicht bekommen würden.  

Gwenni, 17 Jahre, aus Brandenburg/Havel [Quelle: rbb]
rbb

Wählen gehen reicht nicht

Die Fridays for Future-Bewegung hat auch die 17-jährige Gwenni aus Brandenburg an der Havel politisiert. Sie organisiert Demos, hat sich bundesweit vernetzt und hält es für ein Armutszeugnis, dass die Politikerinnen und Politiker in Deutschland die Jugendlichen in ihren Anliegen nicht mehr unterstützen.

Volksentscheid "100 % Tempelhofer Feld" 2014 [Quelle: rbb]
rbb

Flughäfen und Volksentscheide

Der Volksentscheid "100 % Tempelhofer Feld" vor 5 Jahren führte dazu, dass der ehemalige Flughafen Tempelhof vollständig als Parkanlage erhalten und unbebaut blieb. Doch in Zeiten extremer Wohnungsnot gerät der Beschluss wieder in die Diskussion. Kann ein Volksentscheid wieder gekippt werden? Und warum wurde der Volksentscheid für die Offenhaltung des Flughafens Tegel im Jahr 2017 von der Politik nicht umgesetzt?  

Bürgermeisterkandidat für Gröden: Sebastian Rick [Quelle: rbb]
rbb

Gröden hat die Wahl

Sebastian Rick ist jung und engagiert und will Bürgermeister in Gröden, im Elbe-Elster-Kreis werden. Er tritt für die CDU an. In dem 260-Einwohner-Ort gibt es außer der CDU nur die AfD, alle anderen großen Parteien lassen sich nicht blicken, erzählen die Bewohner. Insgesamt geht es dem Ort aber ganz gut, in den letzten Jahren entstanden einige neue Arbeitsplätze.

 

Saskia Ludwig, Brandenburger Landtagsabgeordnete der CDU und Friederike Sittler
rbb

Paritätsgesetz – muss das sein?

Der Frauenanteil im Brandenburger Landtag beträgt 36,4%. Das ist immerhin der höchste Anteil in einem Landesparlament in ganz Deutschland. In den Gemeinderäten sitzen im Landesdurchschnitt 23,3 % Frauen, Bürgermeisterinnen gibt es nur 9,6 %. Um den Anteil von Frauen im Landtag zu erhöhen, gilt ab Juni 2020 das Paritätsgesetz.