Sebastian Jünemann hat zwei LKW zu mobilen Krankenhäusern umgebaut (Bild: rbb/Ruben Neugebauer)
Bild: rbb/Ruben Neugebauer

Deutsche Mediziner helfen im Irak - An der Kriegsfront

Während der IS im Norden Iraks und Syriens immer weiter zurückgedrängt wird, lebt die Zivilbevölkerung in großem Elend. Die Städte und Dörfer sind verwüstet. Es gibt fast keine medizinische Betreuung mehr, die meisten Ärzte sind aus der Region geflohen. Auch große NGOs wie "Ärzte ohne Grenzen" sind nicht präsent.

Sie arbeiten prinzipiell nicht mit Militär zusammen, auf deren Unterstützung sie in dieser Region angewiesen wären. Der Berliner Lehrrettungsassistent Sebastian Jünemann wollte nicht länger zuschauen, sondern dazu beitragen, etwas Hoffnung in das von Gott und der Welt verlassene Gebiet zu bringen.

Mit einer kleinen Hilfsorganisation rüstete er zwei Allrad‑LKW zu mobilen Krankenhäusern um und verfrachtete sie nach Mossul. Seit Mitte 2017 ist er mit einem wechselnden Team von ehrenamtlichen Medizinern an der Anti‑IS‑Kriegsfront im Irak im Einsatz. In verlassenen Gebäuden oder Zelten untergebracht, behandeln sie die einheimische Bevölkerung unter schwierigsten Bedingungen.

Wie gehen Sebastian Jünemann und die anderen freiwilligen Helfer um mit dem Leid vor Ort? Und was bedeutet es für sie, mit dem Militär zusammenarbeiten zu müssen? Mit dem Aufflammen von Kämpfen zwischen der irakischen Armee und den Kurden bewegen sie sich plötzlich zwischen verschiedenen Seiten.

Peter Podjavorsek und Lou Huber‑Eustachi begleiten Sebastian Jünemann bei einem zweiwöchigen Einsatz im Irak.

Film von Peter Podjavorsek und Lou Huber‑Eustachi

Erstausstrahlung: 14.01.18/ARD