Himmel und Erde Reportagen

  • Zeiten zurücksetzen
Sebastian Jünemann hat zwei LKW zu mobilen Krankenhäusern umgebaut (Bild: rbb/Ruben Neugebauer)
rbb/Ruben Neugebauer

Deutsche Mediziner helfen im Irak - An der Kriegsfront

Während der IS im Norden Iraks und Syriens immer weiter zurückgedrängt wird, lebt die Zivilbevölkerung in großem Elend. Die Städte und Dörfer sind verwüstet. Es gibt fast keine medizinische Betreuung mehr, die meisten Ärzte sind aus der Region geflohen. Auch große NGOs wie "Ärzte ohne Grenzen" sind nicht präsent.

Die Zwillinge Regina und Ruth Anders; Quelle: rbb/Gundula Krause
rbb Presse & Information

Eine Zwillingskindheit in Berlin - Die Püppchen aus der Auguststraße

Die Zwillinge Ruth und Regina sind in der Auguststraße in Berlin Mitte groß geworden. Heute sind sie 85 Jahre alt. Ihre Mutter starb früh, und sie kamen ins jüdische Kinderheim. Nur knapp haben sie überlebt. Jetzt sind sie noch einmal von Israel nach Berlin Mitte gekommen und zeigen uns die Orte ihrer Kindheit und ihrer Träume. Damals wollten sie Bühnenstars werden. Doch alles kam anders …

Obdachlose in Berlin sind von einem Kältebus mit Essen und Getränken versorgt worden (Quelle: imago/epd)
imago stock&people

Reportage - Letzte Rettung Kältebus

Jeden Abend fahren zwei  junge Helfer von der Berliner Stadtmission mit dem Kältebus los. Sie suchen Obdachlose, versorgen sie mit warmen Getränken und Decken oder vermitteln Schlafstellen.

Rabbiner Walter Rothschild in seinem Wohnzimmer; Quelle: rbb
rbb

Die eigensinnigen Wege des Rabbi Rothschild - Mein Gott, Walter!

Rabbiner Walter Rothschild ist blitzgescheit, witzig und sehr direkt. Mit seinem britischen Humor eckt er oft an und hat sogar zwei Jobs als Gemeinderabbiner verloren. Seitdem versucht der 62‑Jährige als Freiberufler über die Runden zu kommen. Rabbi Rothschild führt ein bewegtes Leben und bewegt dabei auch immer die Menschen, die ihn umgeben.

Schornsteinfeger im Schnee, Foto: imago/McPHOTO/Himsl
imago/McPHOTO/Himsl

Reportage - Glück zum Anfassen - Schornsteinfeger

Seit dem späten Mittelalter gelten Schornsteinfeger als Glücksbringer. Auch heute noch werden sie auf der Straße von fremden Menschen angefasst oder freudig begrüßt. Jeder will etwas vom Glück abbekommen. Wie kam es zu diesem Glauben?

Brandenburger Orgelmonat 2016: Orgelkonzert am 16. Oktober 2016 in der Heilandskirche in Potsdam-Sacrow; Foto: © Oliver Ziebe

Berühmte Orgeln in Brandenburg - Uckermärkische Pfeifen

Zinnerne Pfeifenreihen sind eines der drei Grundelemente jeder Orgel. Sie gilt als lautestes und größtes aller Instrumente. Um zu zeigen, wie ihr Klang erzeugt wird, klettert Klaus Eichhorn ins Innere der Orgeln von Angermünde, Boitzenburg, Ringenwalde und Sternhagen.

Die "Kinder vom Kleistpark" im Konfettiregen; Quelle: rbb/Daniella Petrovics/Christin Stoltz
rbb/Daniella Petrovics/Christin Stoltz

Reportage - Weihnachten mit den Kindern vom Kleistpark

Hirten, Engel und die Weisen aus dem Morgenland stehen auf der Bühne. Hinter den Figuren stecken Kinder wie Amelie, Narincan und Artjom.  

Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal in einer Fernsehsendung im Jahr 1985. Quelle: dpa

Reportage - Mein Vater Hans Rosenthal

Hans Rosenthal war einer der beliebtesten Fernseh-Moderatoren Deutschlands. Doch dass er mal Bauer werden wollte, um Nazi-Deutschland zu entkommen, wissen wohl die wenigsten.

Theologe Helmut Gollwitzer (Juni 1983); Quelle: Imago epd
Imago epd

Reportage - Der Pfaffe und die RAF - Helmut Gollwitzer

Es sind unauslöschliche Bilder: Die Erschießung Benno Ohnesorgs, die Rebellion der Studentenbewegung, der Terror der RAF. Kaum bekannt: Mittendrin wirkte der evangelische Pfarrer Helmut Gollwitzer. Wer war dieser Gollwitzer? Eine Spurensuche führt zu bisher unbekannten Briefen von Gollwitzer und RAF-Mitgliedern, aber auch zum Sohn des ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer.

Junge Menschen auf dem Evangelischen Kirchentag in der DDR: Wittenberg im Jahr 1983; Quelle. rbbN
rbb

Das DDR-Lutherjahr 1983 - Als Luther in den Osten kam

Kirche und Staat in der DDR waren wie Feuer und Wasser. Christen galten als ewig Gestrige, wurden belächelt und nicht erst genommen. Im Jahr 1983 änderte sich das. Zum 500. Geburtstag Martin Luthers entdeckte Staatschef Erich Honecker den Reformator und feierte ihn fortan als Revolutionär.

Ehemalige Textilindustrie in Lodz ist heute die Manufaktura, die Kunst- und Textilmuseum u.a. beherbergt, Quelle: rbb/Gerhard Leber

Eine Stadt will wieder nach oben - Lodzer Lust - Lodzer Last

Lodz - Deutsche kennen die Stadt aus dem Lied "Theo! Wir fahr'n nach Lodz." Dann hört es mit den Kenntnissen schnell auf. Lodz, drittgrößte Stadt Polens, träumt noch immer vom Glanz der einst florierenden Textilindustrie im 19. Jahrhundert.