Ältere Frau hält ihr Enkelkind auf dem Arm, Foto: dpa/Christin Klose
dpa/Christin Klose
Bild: dpa/Christin Klose

Reportage - Ohne Oma geht es nicht

Wenn beide Eltern arbeiten oder ein Elternteil allein erzieht, muss oft Oma mit ran. Dabei entsteht eine intensive Beziehung zu den Enkeln, und der regelmäßige Umgang mit ihnen hält fit. Manchmal wird die Bereitschaft zur Kinderbetreuung aber auch etwas ausgenutzt. Vielleicht hatten Oma und Opa nach einem langen Arbeits- und Erziehungsleben ganz andere Pläne?

Ohne Oma geht es nicht: Oma Elke und Enkel Mio, Foto: rbb
Bild: rbb

Wenn beide Eltern arbeiten oder ein Elternteil allein erzieht, muss oft Oma mit ran. Dabei entsteht eine intensive Beziehung zu den Enkeln, und der regelmäßige Umgang mit ihnen hält fit. Manchmal wird die Bereitschaft zur Kinderbetreuung aber auch etwas ausgenutzt. Vielleicht hatten Oma und Opa nach einem langen Arbeits- und Erziehungsleben ganz andere Pläne?

Die Reportage "Ohne Oma geht es nicht" begleitet zwei Großmütter in ihrem Alltag. Christine Müller ist bereits seit 24 Jahren Oma und hat sieben Enkel. Die 68-Jährige war und ist immer eng in die Betreuung ihrer Enkel eingebunden. Das kostet Kraft.

Elke Jonassen ist seit 19 Monaten "Neu-Großmutter". Die 54-Jährige und ihr Mann leben seit zwölf Jahren in Peking (China) und wollen nun wegen ihres Enkels Mio sogar nach Berlin ziehen.

Die Reportage beleuchtet die schönen, intensiven Momente im Zusammensein von drei Generationen, spart aber auch kritische Fragen nicht aus.

Film von Simone Brannahl
Erstausstrahlung 08.06.19/rbb