Dilek Kolat (SPD) (Quelle: rbb)
Download (mp4)

- Dilek Kolat (SPD)

Die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen plädiert für eine klare Botschaft des Parlaments, dass Gewalt gegen Frauen keinen Platz habe, sondern geächtet werde. Berlin setze seit über 30 Jahren klare Akzente. Sie sei stolz auf das gut funktionierende Hilfesystem in der Stadt. Es sei beispielgebend. Der Begriff "Modellprojekte", den die Grünen-Abgeordnete Kofbinger verwendet habe, sei dafür nicht angemessen. Sie verweist auf die 6 Frauenhäuser, 41 dezentralen Zufluchts-Wohnungen und die Beratungsstellen. Handlungsbedarf sieht die Senatorin im Strafrecht, damit Vergewaltigung nicht nur verfolgt werde, wenn das Opfer Widerstand geleistet habe. Ein "Nein" müsse auch "Nein!" bedeuten.