Download (mp4, 46 MB)

- Claudio Jupe (CDU)

erinnert daran, dass seine Partei maßgeblich an den Römischen Verträgen mitgewirkt habe, die am 25. März 1957 unterzeichnet wurden. Die heutige Debatte komme angesichts dieses Datums etwas spät. Die Gründung der europäischen Gemeinschaft als Konsequenz aus den zwei Weltkriegen sei richtig gewesen, um den Frieden auf dem Kontinent zu erhalten. Die friedensstiftende Rolle der EU komme ihm im Entschließungsantrag der Koalition zu kurz. Jupe hält auch eine Verknüpfung der Entschließung mit der Forderung nach einer Abkehr von der Austeritätspolitik für fehl am Platz und verweist auf den Änderungsantrag der CDU.