Stefan Tidow (Quelle: rbb)
Download (mp4, 270 MB)

- Fragestunde

Umweltstaatssekretär Stefan Tidow schildert die Folgen des starken Regens vom Donnerstag vergangener Woche. Weil Abwässer aus Kanälen in Gewässer gelangten, sei deren Sauerstoffgehalt deutlich gesunken und habe ein Fischsterben ausgelöst. Im Kreuzberger Urbanhafen habe man mehrere Tonnen Kadaver entsorgen müssen. Auf Berlin kämen gewaltige Investitionskosten zu, um Starkregen und Klimawandel zu begegnen. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) äußert sich zu der Frage, ob es eine Akzentverschiebung in der Wohnungswirtschaft gebe. Sie versichert, dass 30.000 neue städtische Wohnungen entstehen werden. Der Bedarf sei aber größer. Deshalb setze man auch auf privaten Wohnungsbau. - Weitere Fragen betreffen u.a. das Unterhaltsvorschussgesetz, die Schutzverordnung für den Müggelsee, die Räumung des Kiezladens Friedel 54, die Vergütung alter Überstunden bei der Feuerwehr und die Neubesetzung der Position des Generalstaatsanwalts.