Michael Müller (Quelle: rbb)
Download (mp4, 108 MB)

- Michael Müller (SPD)

Der Regierende Bürgermeister beklagt "viel Zuspitzung und Polemik" in der Debatte. Das bringe niemanden weiter. Es gehe nicht um Sieg oder Niederlage. Man müsse eine schwierige Sachfrage klären. Er finde die Entscheidung für Tegel nach wie vor nicht richtig. Für 300.000 Menschen, die unter dem Fluglärm litten, bleibe der Tag des Volksentscheids ein "bitterer Tag". Mehrheit sei Mehrheit. Aber die Regierung habe Verantwortung für alle Berliner. Müller betont die Unterschiede zwischen bindenden und nicht bindenden Volksentscheiden. Er unterbreitet fünf Vorschläge für das weitere Vorgehen bis hin zur Bennennung einer "anerkannten neutralen Persönlichkeit" als Vermittler.