Burkard Dregger (Quelle: rbb)
Download (mp4, 157 MB)

- Burkard Dregger (CDU)

Der Fraktionsvorsitzende fordert, die Vorfälle in Chemnitz als Warnruf an alle Demokraten zu verstehen. Viele Bürger fühlten sich mit ihren Sorgen von den Politikern allein gelassen. Er kritisiert die "Entweder/Oder-Rhetorik" u.a. des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller. Demokratie und Vielfalt einer Deutschtümelei gegenüberzustellen, betone das Trennende in der Gesellschaft. Grau- und Zwischentöne seien aber wichtig, um die Fliehkräfte nicht zu verstärken. Der AfD wirft er vor, sich in Chemnitz mit den Rechten solidarisiert zu haben. Der Staat müsse Rechtsverstöße wie den Überfall auf das jüdische Lokal in Chemnitz und jedes Zeigen des Hitlergrußes konsequent ahnden.