Download (mp4, 47 MB)

- Oliver Friederici (CDU)

spricht von blindem rot-rot-grünen Anti-Wahn gegen das Auto und von einer Stigmatisierung autofahrender Menschen. Der einseitige Ausbau des Radverkehrs und die halbherzige Stärkung des ÖPNVs löse die Verkehrsprobleme in Berlin nicht, sondern mache sie noch schlimmer. Die Diskriminierung einzelner Verkehrsteilnehmer verstärke das Gegeneinander noch. Weiterhin kritisiert Friederici, dass der Fußverkehr nur eine marginale Rolle im Mobilitätsgesetz spiele. Es fehle außerdem ein schlüssiges Konzept für den Wirtschaftsverkehr. Dies gefährde Arbeitsplätze sowie das Wachstum der Stadt und vergraule Investoren.