Ulrike Poppe (Landesbeauftragte) (Quelle: rbb)
Download (mp4)

- Ulrike Poppe

Die Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur stellt fest, der Beratungsbedarf halte unvermindert an. Schwerpunkte seien jetzt Haftentschädigung, Rentenausgleich, berufliche Rehabilitierung und die Rückübertragung von Eigentum. Man bemühe sich auch, das Selbsthilfepotenzial zu stärken. Bei der Überprüfung von Amts- und Mandatsträgern habe ihre Behörde zu vermeiden versucht, sich in eine Richterrolle drängen zu lassen. Hohen Erwartungsdruck gebe es bei ehemaligen Heimkindern. Hier hoffe sie, "sehr bald in eine planungssichere Arbeit zurückfinden zu können".